Beim Online Shoppen lauern viele Gefahren

Das Kaufen von Produkten im Internet ist nicht immer ganz ungefährlich. Wir reden jetzt nicht über Ebay oder Amazon oder andere große Verkaufsplattformen. Es sind eher die kleinen Seiten, die einfach mal schnell erstellt werden und auf einfache Art und Weise einen Shop integrieren. Dann werden Produkte angeboten, die gar nicht vorhanden sind. Dabei sind die Angebote auf solchen Seiten meist so verlockend, daß man nur das Ersparte aber nicht das Risiko sehen will.

Tipps gegen fragwürdige Shops

Bevor ich in einem solchen „kleineren Shop“ etwas bestelle oder kaufe, schaue ich nach, mit wem ich es zu tun habe. Also schaue ich einmal in das Impressum des Shops. Steht dort eine Adresse, die nicht in Deutschland ist, schaue ich noch etwas genauer hin. Das bedeutet nicht, dass alle Adressen in Deutschland immer stimmen müssen! Noch wichtiger als die Adresse in Deutschland ist die Bankverbindung. Achten Sie unbedingt beim Kauf darauf, dass es sich um ein deutsches Konto handelt. Überweisungen ins Ausland, die auch noch als Vorauszahlungen (Vorkasse) gebucht werden, sind sehr schwer wieder zurück zu holen.

Suchen Sie nach dem Shop

Gehen Sie einfach zu Ihrer Lieblingssuchmaschine und suchen Sie nach dem Namen des Shops. Gibt es sehr viele gefundene Seiten, suchen Sie einfach nach Name UND dem Wort „Bewertung“. Eventuell haben ja schon andere Kunden in diesem Shop etwas bestellt und auf einer externen Plattform eine Bewertung abgegeben. Den Bewertungen IN dem Shop muss man nich unbedingt immer glauben. Hier kann es jetzt auch sein, daß es schon ein paar negativbe Bewertungen gibt. In diesem Fall lassen Sie besser die Finger weg. Kaufen Sie das Produkt, wenn es auf einem anderen Shop verfügbar ist, dann lieber woanders.

Die drei große Verkaufsplattformen (Auktionen – Alles – Autoreifen) in Deutschland sind:

  1. ebay :  Link zum Anbieter
  2. Amazon: Link zum Anbieter
  3. ReifenDirect: Link zum Anbieter

Der Trend beim Online Shopping geht weiter

Online Shopping ist eine bequeme Art des Einkaufens: Unabhängig von Öffnungszeiten und ganz bequem vom Sofa aus können Kunden in einer schier unendlichen Vielzahl von Produkten stöbern. Ob Bücher oder Markenkleidung, Elektronik, Musik oder Spielzeug, selbst Nahrungsmittel – alles ist heute online erhältlich. Doch viele Verbraucher haben Bedenken.

Ist der Online-Einkauf auch sicher genug? Werde ich im Internet nicht über den Tisch gezogen? Umfragen zeigen, dass rund 20 Prozent der Verbraucher aufgrund dieser Sorgen sogar auf das Online Shopping verzichten. Dabei gibt es ein paar Tipps, mit dem der Interneteinkauf zum genauso sicheren wie unkomplizierten Vergnügen wird.

Rechtzeitig abmahnen, falls Ware ausbleibt

online shopping voll im trend
In den meisten Online Shops haben Kunden verschiedene Zahlungsoptionen. Die Zahlung per Kreditkarte, Lastschriftverfahren oder per Vorkasse, also per Überweisung, stehen für gewöhnlich allen Kunden zur Auswahl, genauso die Zahlung per Nachname. Vielen Verbrauchern ist es zu unsicher, ihre Kontodaten für das Lastschriftverfahren anzugeben, daher zahlen sie lieber per Vorkasse.

Dabei sind allerdings ein paar Dinge zu beachten: Liefert der Verkäufer die Ware nicht innerhalb des vereinbarten Zeitraums, ist es schwierig bis unmöglich, die Überweisung zurückzuholen. Per Lastschrift eingezogenes Geld kann dagegen in der Regel von der Bank zurückgeordert werden. Wer per Überweisung zahlt und keine Ware erhält, sollte den Verkäufer daher rechtzeitig schriftlich abmahnen.

Sichere Zahlungsmethoden

Ein sehr sicherer Zahlungsweg ist zum Beispiel die Zahlung per Nachname. Dafür werden allerdings zusätzliche Gebühren fällig. Bei sehr teuren und wertvollen Produkten wie zum Beispiel einem Laptop oder einem neuen Fernseher lohnt sich die persönliche Annahme des Paketes allerdings. Risikolos ist in der Regel auch die Zahlung per Rechnung; einige Shop-Betreiber gestehen dies aber nur Kunden zu, die bereits einige Male bestellt haben und von deren Zahlungsmoral sie sich überzeugen konnten.

Eine dritte Variante der sicheren Zahlung ist die Rechnungsbegleichung über PayPal. Dieser OnlineDienst übernimmt die Überweisung vom Käufer an den Verkäufer. Wird die Ware nicht versendet, erstattet PayPal das Geld an den Käufer zurück.

Letztlich bleibt den Verbrauchern, die Seriosität der Online-Händler einzuschätzen. Die großen Versand- und Aktionshäuser wie Amazon und ebay gewähren ihren Kunden Käuferschutz und stehen bei Problemen als Ansprechpartner zur Seite, sodass der Kauf hier weitgehend ohne Risiko ablaufen kann.