Mit Bilderrahmen zu mehr Atmosphäre im Wohnzimmer

Mit Bilderrahmen zu mehr Atmosphäre im Wohnzimmer

Ihre Wirkung geht weit über die Funktion hinaus, denn im Grunde genommen geben Rahmen den Bildern nicht nur Schutz und Stabilität, sondern wecken gleichzeitig auch das Interesse des Betrachters. Sie lassen die Bilder, Fotos, Poster, Gemälde, Spiegel und Kollagen einfach in angemessener Art und Weise zur Geltung kommen. Die Varianten und Stilrichtungen gehen vom üppigen Barock mit und ohne Blattgold bis hin zum lebendigen Digitalrahmen, dessen Motiv sich dank moderner Technik ständig wandelt. Rahmen beeinflussen, unterstreichen, reduzieren und korrespondieren mit den Bildmotiven. Sie sind zusätzlich auch sehr gute Helfer bei der liebevollen Gestaltung des Wohnzimmers und tragen maßgeblich zu dessen individueller Atmosphäre bei.

Bilderrahmen setzen bemerkenswerte Akzente

Vielfältig in Farbe, Form, Größe, Hängung und Material eröffnen Bilderrahmen jede Menge Möglichkeiten, das heimische Wohnzimmer mit geringem Aufwand individuell zu gestalten. Und auch die Zahl der schön gerahmten Bilder und deren Anordnung auf der Wandfläche verleiten zum Experimentieren. Mal fällt die Wahl auf einen ganz harmonischen Stil und es trifft cooles Mobiliar in Schwarz-Weiß auf ebenso coole Metallrahmen und rahmenlose Exponate. Mutige Gestalter setzen durch einen geschickten Stilbruch überraschende Akzente und geben einer eher puristischen Inneneinrichtung mit einem opulenten Ölgemälde im beeindruckenden Barock-Rahmen einen echten Eyecatcher. Wer einen eher romantisch-gemütlichen Wohnstil mit Leder, Naturholz, Kamin und warmen Textilien bevorzugt, bricht mit Hilfe eher schlichter Rahmen gekonnt die warme Atmosphäre seines Wohnzimmers auf und bringt auf diese Weise mehr Dynamik in den Raum.

Die Anordnung der gerahmten Bilder ist eine Frage der Proportionen. Ein kleiner Check vorab:(inno-mv.de) Bilderrahmen Detailansicht

– Wie groß ist die zu gestaltende Wandfläche?
– Wie groß ist die Anzahl der Bilder?
– Welche Größe haben die Bilderrahmen?
– Werden Bilderrahmen verschiedener Größe verwendet?
– Sollen die Bilder dauerhaft oder flexibel austauschbar angebracht werden?

Die Platzierung eines großformatigen Einzelstückes gehört zu den eher schnell zu bewältigenden Dingen. Das Bild in seinem Rahmen wird in der Regel mittig angeordnet. Der Abstand des Bilderrahmens zur Wohnzimmerdecke ist ein Kompromiss aus unterschiedlichen Faktoren wie der Deckenhöhe, der Augenhöhe und der Höhe der flankierenden Möbelstücke. Um bestens zur Geltung zu kommen und eine wahre Bereicherung für das Wohnzimmer zu sein, benötigt ein solcher Solitär einen optimalen Lichteinfall. Kleinere Bilderrahmen in großer Zahl ergeben als Hängung mit identischen Abständen in mehreren Reihen ein komplexes Bildermosaik. Mit Akribie, Geduld und Wasserwaage entsteht so ein ganz neues Gesamtkunstwerk, das gleichzeitig ein Unikat ist. Wer seine Bilder gern einmal austauscht, trifft mit einer Galerieschiene eine wirklich gute Wahl. Die wird meist am oberen Deckenrand befestigt und verfügt über gleitende Befestigungen ähnlich einer Gardinenstange. An belastbaren Kunststoff- oder Metallfäden von beliebiger Länge (Proportionen und Augenhöhe!) werden die Bilderrahmen befestigt und sind mit wenigen Handgriffen austauschbar.

Miniaturen, Standards und Maxiformate

Die Standardformate von Bilderrahmen beginnen bei einem Maß von 10×15 cm, gehen über die gängigen DIN-Größen A4, A3, A2, A1 bis hin zum maximalen DIN-A0 (84,1×118,9 cm). Zu den rechteckigen und quadratischen Standardformaten gesellen sich zusätzlich kleinere und größere Bilderrahmen sowie alle anderen Formen. Dazu gehören runde und ovale Rahmen, Miniaturrahmen, rahmenlose Bildaufhängungen und Sondergrößen nach individuellem Kundenwunsch.

Das Material des Bilderrahmens – Stilmix mit „Aha-Effekt“ oder Ton-in-Ton

Bei der Auswahl des Materials eines Rahmens steht erneut das Design des Wohnzimmers im Fokus. Holzrahmen mit ihren facettenreichen Brauntönen haben immer eine warme Ausstrahlung und harmonieren bestens mit purem Weiß oder Schwarz und jeder Art von Holzinventar. Bilderrahmen des gleichen Formats bieten den Vorteil, dass sich unterschiedliche Materialien durchaus kombinieren lassen. Der gemeinsame Nenner ist bei dieser Kombination somit das Format. Rahmen aus Aluminium haben eine grazile Leichtigkeit und kommen am besten unter Ihresgleichen oder im Mix mit den rahmenlosen Bildern zur Geltung. Eindrucksvoller Barockstil und Bilderrahmen im Marmorlook dulden in der Regel keine Konkurrenten aus anderen Materialgruppen. Diese besonders aufwendigen Bilderrahmen haben eine dominante Ausstrahlung und beanspruchen weitaus mehr Raum als ihre dezenteren Kollegen. Ist der Einrichtungsstil des Wohnzimmers hingegen ein mutiger Mix aus Souvenirs aus aller Welt und Pop-Art, darf sich das ganz selbstverständlich auch bei der Auswahl und Kombination der Bilderrahmen fortsetzen.

Angaben zum Bildmaterial:
© Radeberger Bilderrahmen GmbH