Kategorie: Accessoires

    22 Okt

    Herrenuhren

    5 Uhren für den „Frühlings“- und „Sommer“-Mann

    Viele Herren legen Wert auf ein gutes Aussehen. Gut, wenn man seinen Typ bestimmen kann.

    Der Typ eines Menschen unterteilt sich je nach seinem äußeren in die vier Jahreszeiten. Der Frühlings-Typ hat oft eine blasse Haut und helles (blondes) Haar. Bei der Kleidung sieht er in einem hellblauen Hemd und einer farblich passenden Hose, z. B. in Dunkelblau gut aus. Ihm stehen die Pastellfarben bei der Kleidung am besten zu Gesicht. In Violett oder Flaschengrün würde er noch blasser, ja krank wirken.

    Frühlingstypen sind dynamische Menschen, die frisch, fröhlich und natürlich wirken. Dieser Optik kommt wenig Schmuck entgegen. Und wenn, dann sollten es eher silberfarbene Töne sein. Sowohl die Brille, als auch die Herrenuhren und eine dezente Kette trägt ein Frühlingsmann als Platin-, Stahl- oder silberfarbenes Modell. Je nach Geschmack sind das polierte oder satinierte Ausführungen.

    Stabil und hochwertig

    Hochwertig und stabil sollten die Zeitmesser sein, die sich die Herren der Schöpfung wünschen. Edle Materialien bis hin zum Lederarmband prägen moderne Uhren. Feine technische Details machen Sie zu optischen Hinguckern.

    Der Sommer-Typ wählt zu seinen satten Sommer-Farbtönen, wie Mohnrot, kräftigem Mittelblau oder Mintgrün seinen Schmuck und seine Brille eher in goldenen Farbtönen. Das harmoniert hervorragend mit seinem gebräunten Teint und seinen blonden oder rötlichen Haaren. Der Hautton ist mehr golden bis bronzefarbig.

    Passend zu den modischen Details gibt es für die Sommer-Herren traumhafte Uhren mit hochwertiger Ausstattung, die keine Wünsche offen lassen. Ob das Modell für den Fußballfan, für den Taucher oder den Formel-1-Fan. Spezielle Hersteller erfüllen auch diese Wünsche für modebewusste und sportbegeisterte Herren. Klassische, sportliche und elegante Modelle mit Datums- und Wochentaganzeige und vielen anderen Raffinessen stehen für gepflegte Herren zur Auswahl.

    „Zeit“ ist ein so elementarer Begriff, dass zwar jeder weiß, was damit gemeint ist, aber kaum auf Anhieb imstande ist, ihn präzise zu beschreiben. Um etwas messen zu können, müssen Maßstäbe vorhanden sein. Naturgegebene Einheiten der Zeitmessung sind Tag, Monat und Jahr. Diese Einheiten sind durch die gegenseitigen Bewegungen dreier Himmelskörper bedingt: Erde, Sonne und Mond.

    Wie können Sie eine Herrenuhr günstig kaufen?

    Eine Herrenuhr oder mehrere Herrenuhren günstig zu kaufen wünschen sich viele unserer Besucher. Aber dabei bestehen zumindest am Anfang viele Fragen. Aus diesem Grund besprechen wir hier alle Fragen rund um Herrenuhren. Wichtig ist beim Kauf einer Herrenuhr:

    • die optimale Größe z. B. große / normale / kleine Herrenuhren.
    • die Farben des Uhrengehäuses, des Uhrenbandes und des Ziffernblattes.
    • die Werkstoffe des Uhrenglases, z. B. Saphirglas, Mineralglas, Kunststoffglas.
    • das Uhrwerk, z. B. Handaufzug, Automatic, Quarz.
    • die Energiequelle, z. B. Federwerk, Batterie oder Solar.
    • den Gebrauchswert, z. B. Zeitanzeige, Stopp-Uhr.
    • die Sonderausstattungen, z. B. Beschleunigungssensor, Gyroskop, Barometer, GPS
    • die Alltagstauglichkeit, z. B. im Büro, der Freizeit und beim Sport.
    • die Herrenuhr als Wertanlage.
    • und natürlich den günstigsten Kaufpreis.

    Wo gibt es Herrenuhren günstig zu kaufen?

    Auf dieser Website erhalten Sie Tipps zu Herrenuhren und Links zu Merchants, bei denen Sie Ihre neue Herrenuhr sehr günstig kaufen können. Welches ist die richtige Farben Ihrer Herrenuhr?

    Ihre Herrenuhr sollte auf jeden Fall mit Ihren Accessoires harmonieren. Die Farben des Uhrengehäuses, des Ziffernblattes und des Uhrbandes sollten überlegt und auf Ihre schon vorhandenen Accessoires abgestimmt werden. Besser gesprochen: „Welche Farben haben Ihr Füller, Ihr Gürtel, Ihre Ringe, Ihre Tasche, Ihr Anzug und Ihre Krawattennadeln als Businessman?“ – Das heißt welche Kombinationen passen dem Anlass nach gut zusammen – sportlich, geschäftlich, … im Bezug auf Ihre Herrenuhr? Vermeiden Sie demgemäß Schmuck in den Kombinationen von Gold und Silber. Vermeiden Sie demzufolge auch bei Uhrenband, Gürtel, Schuhen und Tasche Kombinationen von Braun und Schwarz.

    Hat Ihre Herrenuhren die richtige Größe?

    Wir können Ihre Frage nach der richtigen Uhrengröße nicht pauschal beantworten. Ging der Trend in den letzten Jahren zu immer größeren Uhren im Bauhaus-Stil, geht er nun zu Smartwatches. Zunächst sollten Sie daher Ihren Handgelenksumfang messen und außerdem den zugehörigen Durchmesser aus der beigefügten Tabelle ermitteln.
    Umfang: 15 cm 16 cm 17 cm 18 cm 19 cm 20 cm 21 cm 22 cm
    Durchmesser: 37 mm 38 mm 39 mm 40 mm 41 mm 42 mm 43 mm 44 mm

    Von dem ermittelten Durchmesser ausgehend, sollten Sie sich mindestens folgendeFragen stellen. Gewichten Sie die Antworten und passen im folgenden den Uhrendurchmesser an.

    • Sind Sie nach Ihrer Körperstatur eher zierlich-bis-normal oder eher normal-bis-kräftig?
    • Tritt die Größe des Bandanschlages mehr als üblich in den Vordergrund?
    • Tritt die Farbe der Ziffernblatts, Uhrbandes, Uhrgehäuses mehr als üblich in den Vordergrund Ihrer Herrenuhr?
    • Ist die Uhr unüblich dick oder dünn?
    • Wollen Sie bewusst eine größere oder kleinere Herrenuhr tragen?

    Welche Uhrenhersteller und Uhrenmanufakturen von Herrenuhren gibt es?

    Diese folgende Liste enthält bekannte Uhrenhersteller von Herrenuhren. Enthalten sind Uhrenmanufakturen und auch Unternehmen, welche Uhren in Serienproduktion herstellen. Diese Liste ist nicht abschließend aber sie ist alphabetisch geordnet und auch sortierbar.

    DAVE / TUNER Herrenuhren: Link
    Stuhrling Original : Link
    Fossil Herrenuhren : Link

    15 Aug

    Was ist Brokat?

    Wo ist eigentlich Brokat geblieben? Dass man den teuren Prunkstoff aus Kostengründen nicht häufig verwendet, liegt auf der Hand. Aber durch Imitate ist es heute doch sicher möglich, den natürlichen Zauber des Originals günstiger zu erreichen. Einen Hinweis auf die Abwesenheit von Brokat in den gängigen Modekollektionen lässt sich bei der Suche im Internet finden.

    Zahlreiche Angebote und Nachfrage stammen aus dem Kontext von Mittelalter- und Rollenspielfans. Es macht ganz den Eindruck, dass man sich schon als Vampir oder Burgfräulein fühlen muss, um Brokatkleider zu tragen. Das dürfte hauptsächlich daran liegen, dass die Muster von Brokatgewebe nicht weiter entwickelt wurden.

    Zumindest beinahe nicht, denn der inzwischen verstorbene Designer Alexander McQueen nutze Brokat für seine moderneren Entwürfe. Es ist aber sicher auch weit aus mehr möglich. Die positiven Aspekte von Brokat liegen in den Reflektionen die durch das verwobene Edelmetall im Licht erzeugt werden und die dichten, gewobenen Muster.

    Auch wenn man die Frage stellen könnte, was Brokat noch zu Brokat macht, wenn man alle möglichen Details verändert und außer acht lässt, würde ich sagen: Hauptsache es funktioniert. Solange der Charme des eigentlichen Brokatstoffes erhalten bleibt, ist nicht wichtig, ob ein Kleid der historischen Definition von Seidenbrokat entspricht. Andere Webtechnik, synthetische Textilfäden, andere Muster – solange man nicht alle Aspekte auf einmal verändert, lässt sich mit Geschick der Brokatstoff in unser Jahrtausend herüber retten.

    Seiden und Riemchen

    Noch auf der Suche nach dem richtigen Outfit für die nächste große Party oder den gelungenen Auftritt beim Clubbesuch? Wie wäre es denn mit einem zarten Seidenkleid oder einem geschmeidig liegenden Kleid  im Metallic-Look? Solche Dresses legen sich sinnlich um den Körper und betonen die zarte weibliche Seite. Kombinieren lassen sie sich sehr gut mit den so genannten Römerlatschen oder überhaupt allen Riemchensandalen. Während das Oberteil den Nacken frei legt und der Hüfte schmeichelt, betonen die Sandalen die Fesseln und ergeben einen mediterranen Look, der an die schaumgeborene aus der Antike erinnert. Das ist vielleicht etwas dick auf getragen und es kommt natürlich darauf an, wie man sich selbst präsentiert.

    Sich trendgemäß zu kleiden ist schon eine Aufgabe für sich. Glücklicher Weise eine durchaus schaffbare, sofern man sich ein Wenig informiert. Die meisten Trends werden auch bekannt, bevor sie in den Läden zu finden sind. Selbst Trends zu setzen ist da schon schwieriger. Denn dazu gehört eine Menge Mut. Extravagante Outfits à la Lady Gaga sind ein modischer Drahtseilakt und können natürlich nicht jedem gelingen. Hier heißt es ganz oder gar nicht. Ganz ausgeflippt muss man aber nicht sein, um best dressed aufzutreten. Dafür reicht es den eigenen Stil zu finden und ihm mit Fashiongespür gerecht zu werden. Hier zählen eben die Feinheiten in Kombination mit dem eigenen Charme.

    15 Aug

    Was ist Brokat?

    Wo ist eigentlich Brokat geblieben? Dass man den teuren Prunkstoff aus Kostengründen nicht häufig verwendet, liegt auf der Hand. Aber durch Imitate ist es heute doch sicher möglich, den natürlichen Zauber des Originals günstiger zu erreichen. Einen Hinweis auf die Abwesenheit von Brokat in den gängigen Modekollektionen lässt sich bei der Suche im Internet finden.

    Zahlreiche Angebote und Nachfrage stammen aus dem Kontext von Mittelalter- und Rollenspielfans. Es macht ganz den Eindruck, dass man sich schon als Vampir oder Burgfräulein fühlen muss, um Brokatkleider zu tragen. Das dürfte hauptsächlich daran liegen, dass die Muster von Brokatgewebe nicht weiter entwickelt wurden.

    Zumindest beinahe nicht, denn der inzwischen verstorbene Designer Alexander McQueen nutze Brokat für seine moderneren Entwürfe. Es ist aber sicher auch weit aus mehr möglich. Die positiven Aspekte von Brokat liegen in den Reflektionen die durch das verwobene Edelmetall im Licht erzeugt werden und die dichten, gewobenen Muster.

    Auch wenn man die Frage stellen könnte, was Brokat noch zu Brokat macht, wenn man alle möglichen Details verändert und außer acht lässt, würde ich sagen: Hauptsache es funktioniert. Solange der Charme des eigentlichen Brokatstoffes erhalten bleibt, ist nicht wichtig, ob ein Kleid der historischen Definition von Seidenbrokat entspricht. Andere Webtechnik, synthetische Textilfäden, andere Muster – solange man nicht alle Aspekte auf einmal verändert, lässt sich mit Geschick der Brokatstoff in unser Jahrtausend herüber retten.

    Seiden und Riemchen

    Noch auf der Suche nach dem richtigen Outfit für die nächste große Party oder den gelungenen Auftritt beim Clubbesuch? Wie wäre es denn mit einem zarten Seidenkleid oder einem geschmeidig liegenden Kleid  im Metallic-Look? Solche Dresses legen sich sinnlich um den Körper und betonen die zarte weibliche Seite. Kombinieren lassen sie sich sehr gut mit den so genannten Römerlatschen oder überhaupt allen Riemchensandalen. Während das Oberteil den Nacken frei legt und der Hüfte schmeichelt, betonen die Sandalen die Fesseln und ergeben einen mediterranen Look, der an die schaumgeborene aus der Antike erinnert. Das ist vielleicht etwas dick auf getragen und es kommt natürlich darauf an, wie man sich selbst präsentiert.

    Sich trendgemäß zu kleiden ist schon eine Aufgabe für sich. Glücklicher Weise eine durchaus schaffbare, sofern man sich ein Wenig informiert. Die meisten Trends werden auch bekannt, bevor sie in den Läden zu finden sind. Selbst Trends zu setzen ist da schon schwieriger. Denn dazu gehört eine Menge Mut. Extravagante Outfits à la Lady Gaga sind ein modischer Drahtseilakt und können natürlich nicht jedem gelingen. Hier heißt es ganz oder gar nicht. Ganz ausgeflippt muss man aber nicht sein, um best dressed aufzutreten. Dafür reicht es den eigenen Stil zu finden und ihm mit Fashiongespür gerecht zu werden. Hier zählen eben die Feinheiten in Kombination mit dem eigenen Charme.