Kategorie: Auto

    16 Mrz

    Reifen wechseln leicht gemacht

    Reifenwechsel Sommer und Winter

    Der Reifenwechsel ist keine Idee von irgendwelchen Leuten, die damit Geld verdienen wollen, sondern ein Wechsel von Sommerreifen auf Winterreifen oder anders rum ist gesetzlich geregelt.

    Winterreifen kaufen ist Pflicht, und das für alle Autofahrer in Deutschland. Viele wechseln jedes Jahr von Sommer auf Winter, und im Frühling dann wieder zurück. Manche kaufen sich Allwetterreifen, die man das ganze Jahr über fahren darf. Normalerweise sollte man sich die Regel merken: von O bis O, nämlich von Oktober bis Ostern.

    Reifenwechsel und worauf man achten muss

    Gute Reifen sind wichtig! Man sollte die Bereifung seines Autos in regelmäßigen Abständen kontrollieren. Es kann auch, ohne daß man es gleich merkt, zu kleinen fast unsichtbaren Rissen kommen. Und bei hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn kann einem das dann zum Verhängnis werden. Auch muss die Profiltiefe der Pneus (französisch) immer mal wieder nachgemessen werden. Dazu gibt es spezielle Profilmessgeräte für die Rillen. Hat man früher seine Winterausstattung fürs Auto immer beim Autohändler oder an der bekannten Tankstelle gekauft, besorgen sich viele Leute die neuen Schlappen auch direkt über Online-Shops.

    Danach muss man sie jedoch immer dann noch zu einem Monteur karren und auf das Auto montieren lassen. Wenn es ein moderner Laden ist, besteht auch manchmal die Möglichkeit, die Sommerreifen bei diesem Monteur einlagern zu lassen. So muss man im Frühjahr nicht die Sommerreifen wieder hinbringen, sondern die sind sicher und trocken untergebracht. Der Preis dafür sollte aber 20 Euro pro Saison nicht überschreiten, denn wirkliche Arbeit hat der im Lager ja nicht.
    Wie Reifen nicht sein sollen

    Günstige Reifen kaufen

    Ihre Sommereifen sind mittlerweile Slicks und ihre Winterreifen glatt wie ein Babypopo? Dann sollten sie sich jetzt unbedingt neue Reifen zulegen. Bei uns erhalten sie wirkluch günstige Qualitätsreifen zu besten Preisen. Wir sind ein Reifendiscounter aus dem Saarland, der aber ausschliesslich Markenware im Angebot hat. Reifen, die bei den größten deutschen Reifentests durchfallen, haben wir gar nicht erst im Programm.

    Als Reifenhändler von Winter- und Sommerreifen haben wir den Anspruch, daß unsere Kunden mit uns zufrieden sind, Wir freuen uns also über jeden, der sich nach einem Kauf bei uns meldet und uns ein Feedback gibt, ob wir das leisten konnten, was der Kunde sich so vorgestellt hat. Gerade bei runderneuerten Reifen gibt es oft große Qualitätsunterschiede, für die wir jedoch nicht verantwortlich sind. Daher empfehlen wir den Kunden auf Nummer sicher zu gehen, und Neureifen und keine runderneuerten Reifen zu bestellen.

    Gute Tipps

    Die Reifen, die sie benötigen, hängen meist auch von ihrer Fahrweise ab. Danach richtet sich die Reifenmischung und auch die Region, wo sie wohnen, spielt dabei eine Rolle. Im bayrischen Wald fahren sie sicher andere Reifen als in Bremen oder in Bochum. Dort herrschen andere Nachtemperaturen, die sich entscheidend auf die Reifen auswirkt. Auch sorgen gute Winterreifen schon bei starkem Regen und Aquaplaning bessere Fahreigenschaften als die Billigimporte aus China, die oftmals auf nassem Untergrund bei den Reifentests schlecht abschneiden.

    Die besten Reifenangebote in diesem Jahr finden Sie hier: Top Reifenangebote

    20 Dez

    Wie spart man beim Kauf eines Autos?

    Der Kauf eines PKW gehört zu einer der großen Investitionen. Doch wenn man einige Tricks beachtet, so kann man dann doch eine ganze Menge an Geld einsparen. Auch die Auswahl der Marke spielt oftmals eine entscheidende Rolle.

    Aus welchem Land soll das Auto herkommen. Viele der Autokäufer entscheiden sich für Modelle, die aus dem Ausland kommen. Natürlich sind sie gegenüber der deutschen Fabrikate oft deutlich günstiger, aber was man unbedingt beachten sollte, sie haben einen wesentlich höheren Wertverlust, als ihre deutsche Kollegen. Gerade im ersten Jahr. Soll das Auto wieder verkauft werden, muss oft mit hohen Verlusten gerechnet werden. Kaufen Sie das Auto, das im Trend liegt, so ist auch sichergestellt, dass das Auto später gut verkauft werden kann.

    Das neue Auto muss versichert werden. Handelt es sich um sogenannte Risikomodelle, muss mit einem höheren Versicherungsbeitrag gerechnet werden. Beim Kauf sollte man unbedingt auf den Verbrauch achten. Was nutzt ein billiges Auto, das ständig getankt werden muss, bei den heutigen Spritpreisen. Diesel Fahrzeuge sind in der Anschaffung immer teurer als Benziner, dafür ist der Sprit günstiger. Aber das rechnet sich erst, wenn jährlich mindestens 30.000 Kilometer gefahren werden.

    Scheuen Sie nicht mit dem Verkäufer zu handeln. Es ist immer etwas Spielraum drin, nur wer hartnäckig genug ist, gewinnt auch. Die Händler bieten daher auch oftmals ihre Autos zu einem höheren Preis an, weil eben gehandelt wird. Geht der Händler auf ein Angebot ein, so macht es den Kunden glücklich und der Verkäufer hat trotzdem noch seinen Gewinn erwirtschaftet. Oftmals lassen sich mit genügend Verhandlungsgeschick, weitere Vorteile für den Käufer herausschlagen, wie z. B. ein Satz Winterreifen, ein tolles Autoradio oder der erste fällige Kundendienst wird umsonst angeboten.

    Ein Re-Import Fahrzeug ist teilweise bis zu 30 % günstiger. Der Händler kauft das Auto günstig im Ausland ein und gibt diesen Vorteil an seinen Kunden weiter. Das ist eine echt günstige Alternative. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um EU-Neufahrzeuge. Aber Vorsicht, kommt das Auto direkt beim Empfänger an, also wenn auch die Rechnung auf den Kunden direkt ausgestellt ist und nicht auf ein Autohaus, so wird dieses beim Finanzamt angezeigt, durch eine Mitteilung von der Zulassungsstelle und das Fahrzeug muss versteuert werden. Also wenn möglich immer einen Autohändler zwischenschalten.

    20 Dez

    Wie spart man beim Kauf eines Autos?

    Der Kauf eines PKW gehört zu einer der großen Investitionen. Doch wenn man einige Tricks beachtet, so kann man dann doch eine ganze Menge an Geld einsparen. Auch die Auswahl der Marke spielt oftmals eine entscheidende Rolle.

    Aus welchem Land soll das Auto herkommen. Viele der Autokäufer entscheiden sich für Modelle, die aus dem Ausland kommen. Natürlich sind sie gegenüber der deutschen Fabrikate oft deutlich günstiger, aber was man unbedingt beachten sollte, sie haben einen wesentlich höheren Wertverlust, als ihre deutsche Kollegen. Gerade im ersten Jahr. Soll das Auto wieder verkauft werden, muss oft mit hohen Verlusten gerechnet werden. Kaufen Sie das Auto, das im Trend liegt, so ist auch sichergestellt, dass das Auto später gut verkauft werden kann.

    Das neue Auto muss versichert werden. Handelt es sich um sogenannte Risikomodelle, muss mit einem höheren Versicherungsbeitrag gerechnet werden. Beim Kauf sollte man unbedingt auf den Verbrauch achten. Was nutzt ein billiges Auto, das ständig getankt werden muss, bei den heutigen Spritpreisen. Diesel Fahrzeuge sind in der Anschaffung immer teurer als Benziner, dafür ist der Sprit günstiger. Aber das rechnet sich erst, wenn jährlich mindestens 30.000 Kilometer gefahren werden.

    Scheuen Sie nicht mit dem Verkäufer zu handeln. Es ist immer etwas Spielraum drin, nur wer hartnäckig genug ist, gewinnt auch. Die Händler bieten daher auch oftmals ihre Autos zu einem höheren Preis an, weil eben gehandelt wird. Geht der Händler auf ein Angebot ein, so macht es den Kunden glücklich und der Verkäufer hat trotzdem noch seinen Gewinn erwirtschaftet. Oftmals lassen sich mit genügend Verhandlungsgeschick, weitere Vorteile für den Käufer herausschlagen, wie z. B. ein Satz Winterreifen, ein tolles Autoradio oder der erste fällige Kundendienst wird umsonst angeboten.

    Ein Re-Import Fahrzeug ist teilweise bis zu 30 % günstiger. Der Händler kauft das Auto günstig im Ausland ein und gibt diesen Vorteil an seinen Kunden weiter. Das ist eine echt günstige Alternative. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um EU-Neufahrzeuge. Aber Vorsicht, kommt das Auto direkt beim Empfänger an, also wenn auch die Rechnung auf den Kunden direkt ausgestellt ist und nicht auf ein Autohaus, so wird dieses beim Finanzamt angezeigt, durch eine Mitteilung von der Zulassungsstelle und das Fahrzeug muss versteuert werden. Also wenn möglich immer einen Autohändler zwischenschalten.