Kategorie: Schnäppchen

    28 Jan

    Was das Fiskars Edge Kochmesser alles können muss

    Das Fiskars Edge Kochmesser

    Die Wichtigkeit eines hochwertigen Messers beim Kochen und insbesondere beim Grillen wird oft unterschätzt. Dabei kann ein gutes Messer so vieles einfacher machen. Und wenn es dann auch noch schön aussieht, ist die Grill-Welt rundum in Ordnung!

    Wie wäre es mit einem echten Designerstück?

    Das Fiskars Edge Kochmesser begeistert nicht nur mit seinem preisgekrönten, modernen Design des Dänen Tobias Wandrup, es überzeugt auch in Schnitt und Handhabung, wie wir gleich sehen werden. Nehmen wir das Kochwerkzeug also einmal etwas genauer unter die Lupe.

    Der Hersteller des Fiskars Edge Kochmesser

    Fiskars Messerblock
    Fiskars Messerblock

    In Deutschland ist der finnische Hersteller Fiskars bislang vor allem durch seine hochwertigen Gartengeräte bekannt. Der Konzern stellt aber auch viel andere handwerklich Geräte und sogar Boote her. Fiskars wurde im Jahr 1649 von zwei holländischen Kaufleuten in einem kleinen, gleichnamigen Dorf in Südfinnland gegründet. Zunächst stelle man vor allem Metallräder, Nägel aus Stahl und Hacken her. (Bild: Fiskars Messerblock) Als ein paar Jahre nach der Gründung der erste eigene Hochofen in Betrieb genommen werden konnte, wurde das Unternehmen schnell berühmt für seine Produkte aus hochwertigem Stahl. Nach und nach erweiterte Fiskars sein Sortiment, u. a. um Dampfmaschinen, landwirtschaftliche Geräte, Schleusentore und Haushaltswaren. Besonders in der Fertigung von Scheren und Messern aus massivem Stahl erwarb mich sich schnell einen sehr guten Ruf. Daher gilt der Ort bis heute als das „Solingen Finnlands“. Die operative Zentrale des Unternehmens befindet sich heute im amerikanischen Madison im Bundesstaat Wisconsin. Im Ursprungsort lädt ein Museum zum ganzjährigen Besuch ein, außerdem sitzt hier die Muttergesellschaft in Form einer Holding.

    Das Design des Fiskars Edge Kochmesser

    Wofür steht skandinavisches Design? Genau: Für eine klare, schlichte und puristische Ausstrahlung! Und genau das hat Designer Tobias Wandrup beim Fiskars Edge Kochmesser 19 cm meisterhaft umgesetzt. Auf den ersten Blick fällt die schlanke, gefällige Form des Messers auf, die jedoch nicht nur Selbstzweck ist, sondern auch praktische Vorteile hat. So liegt das Fiskars Edge Messer sehr gut in der Hand und eignet sich auch zum Schneiden von harten oder zähen Materialien perfekt.Das Premium-Messer verfügt über eine 19 cm lange, sehr scharfe Klinge in spitzer Form, die aus japanischem, rostfreiem Stahl in der Härte 53 HRC gefertigt ist. Dadurch schneidet das Messer besonders leicht, aber trotzdem extrem präzise durch alle Materialien – egal ob Fleisch, Fisch, Brot, Obst oder Gemüse. Selbst Tiefgefrorenes lässt sich sauber trennen. Die Klinge ist breiter als gewöhnlich gehalten, so dass auch Kräuter und Gewürze mühelos gehackt und anschließend gleich in den Topf oder die Pfanne befördert werden können. Der Übergang vom ergonomisch geformten Griff zur Klinge wurde bewusst fließend und fast ohne Kante gehalten.

    Damit können verschiedene Schnitttechniken gleichermaßen gut eingesetzt werden und das Messer liegt jederzeit perfekt in der Hand.Eine echte Besonderheit und ein unverwechselbares Designmerkmal dieses Messer ist die Kombination aus schwarzem Griff und einer ebensolchen Klinge. Der Griff besteht dabei aus hochwertigem, bruchfestem Kunststoff, die Klinge aus gehärtetem Stahl. Für die Farbgebung wurde sie mit einer PFTE-Beschichtung versehen. Doch diese Beschichtung kommt nicht nur für die Optik des Messers zum Einsatz, sie hat auch praktische Vorteile. Sie schützt die Klinge vor Rost und Abnutzungserscheinungen und verhindert ein Ankleben des Schnittguts. Um dem Fiskars Edge Messer den letzten Schliff zu geben, wurde der Griff mit einem attraktiven, orangefarbenem Streifen versehen.

    Verwendung des Messers

    Das Fiskars Edge ist ein sogenanntes Asienmesser. Hiermit bezeichnet man vielseitig einsetzbare Küchenmesser mit einer etwas breiteren Klinge. So kann es nicht nur zum Schneiden von Fleisch und Fisch, sondern auch für Obst und Gemüse sowie zum Hacken von Kräutern, Knoblauch, Pfefferkörnern etc. benutzt werden.
    Beim Grillen ist uns das Fiskars Edge ein toller Partner! Wir können damit vor dem Grillen das Fleisch von Fett und Sehnen befreien, den Fisch filetieren oder Gemüse in grillgerechte Stücke schneiden. Am fertigen Lebensmittel setzen wir das Messer ein, um Steaks aufzuschneiden oder Fisch und Gemüse den „letzten Schliff“ zu geben.

    Reinigung des Fiskars Edge Kochmesser

    Dank des pflegeleichten Kunststoffgriffs und der mit PFTE beschichteten Klinge gestaltet sich die Reinigung des Messers besonders einfach. Am besten, Sie spülen es direkt nach dem Gebrauch einfach unter warmem, fließendem Wasser ab und trocknen es anschließend mit einem Küchentuch oder einem Baumwolllappen. Zwar ist das Messer auch für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet, wir empfehlen dies allerdings nicht. Die Gründe hierfür sind in den aggressiven Tensiden in Spülmaschinenreinigern zu suchen. Sie greifen die extrem scharfe, mikrofeine Klinge an und sorgen dafür, dass das Messer nach einigen Spüldurchgängen merklich stumpfer wird. Das ist übrigens keine Besonderheit des Fiskars Edge Messers, sondern trifft auf alle Messer mit einer Stahlklinge zu.

    Fazit: Ein hochwertiges Messer für alle Fälle!
    Ob beim Grillen draußen oder in der Küche – mit dem Fiskars Edge Kochmesser haben Sie jederzeit ein zuverlässiges Werkzeug in der Hand. Seine besonderen Vorteile sind die hochwertige Materialauswahl und Verarbeitung sowie die vielseitige Verwendbarkeit. Dazu ist es haltbar, pflegeleicht und besitzt eine tolle Optik. Mit diesem Premium-Messer können Sie einfach alles schneiden!

    7 Jul

    Schnäppchenjagd beim Prime Day auf Amazon!

    Top Angebote und Schnäppchenjagd beim Prime Day auf Amazon

    Sparen Sie jetzt beim Prime Day auf Amazon. Tolle Produkte zu besonders guten Preisen und das alles einen ganzen Tag lang. Hier kommen die Schnäppchenjäger und Sparfüchse auf ihre Kosten. Wer Lust auf knallhart reduzierte Qualitätsware hat, sollte sich sofort anmelden, um die besten Angebote nicht zu verpassen. Denn wer weiß schon, wann es den nächsten Prime Day auf Amazon geben wird.

    Und jetzt wird es noch besser: hier gehts zur 30 tägigen Probemitgliedschaft, mit der man jedoch die kompletten Vorteile schon nutzen kann!

    Wie ist der Ablauf des Prime Day auf Amazon?

    Der Ablauf des Prime Day auf Amazon wird ähnlich sein, wie die schon bereits bekannten Blitzangebote. Nur werden diesmal noch mehr und noch schneller Angebote freigeschaltet, um den Ablauf noch spannender zu gestalten. Am Prime Day auf Amazon! wird es wohl mehrere tausend Artikel mit einem Rabatt von bis zu 50% geben. Da kann man wirklich richtig viel Geld sparen. xklusiv nur für Prime-Kunden bietet Amazon an diesem Tag Angebote aus allen Kategorien an, z.B. Elektronik, Spielzeug, Video-Games, Bekleidung, Haushalt, Garten und Sport

    Welche Vorteile bieten sich dem Kunden?

    –  tausende reduzierte Artikel, die innerhalb kürzester Zeit freigegeben werden
    – kostenlose Probemitgliedschaft- Angebote mit bis zu 50% Ersparnis
    – tolle Rabatte auf allen Artikeln, die angeboten werden

    Zusammenfassung:

    Prime Day ist ein eintägiges, weltweites Shopping-Event am 15. Juli 2015, mit den besten Angeboten, die es je an einem Tag bei Amazon gab, exklusiv für Prime-Mitglieder. Alle Prime-Mitglieder können am Prime Day teilnehmen, einschließlich der Mitglieder mit einer kostenlosen Prime-Probemitgliedschaft, alle eingeladenen Haushaltsmitglieder, Amazon Student-Mitglieder und Amazon Family-Mitglieder mit einer Prime Mitgliedschaft.

    Prime-Mitglieder können über jedes Gerät einschließlich Desktop, Smartphones sowie Tablets bestellen und haben so von zu Hause und unterwegs Zugriff auf die Prime-Angebote.


     

    16 Aug

    Kriegserklärung an die Konsumgesellschaft oder Schnäppchenjagd im Internet

    Unmengen unseres monatlichen Einkommens gehen für neue Kleidung drauf. Ist ja auch verständlich, denn Kleider machen Leute. Doch gleichzeitig platzt der heimische Kleiderschrank aus allen Nähten. Da drängt sich natürlich der Gedanke auf: Was tun? Wohin mit den fast neuen Sachen, die kaum oder nie getragen wurden und einmal sündhaft teuer waren? Für die Altkleidersammlung sind sie definitiv zu schade.

    Im Internet hat sich, dank dieses Phänomens, in den letzten Jahren ein komplett neuer Markt entwickelt, wo man genau solche Kleidungsstücke loswerden kann und zum Teil sogar noch einen ansehnlichen Preis dafür bekommt. Auf Internetseiten wie kleiderkreisel.de, kleiderteufel.de, ebay.kleinanzeigen.de, klamottenbox.de und vielen weiteren haben sich eigene Communities gebildet, deren Mitglieder oftmals Hunderte von Artikeln anbieten. Erst dann wird einem wirklich bewusst, wie viele Kleidungsstücke ungetragen zuhause herumliegen und was diese eigentlich wert wären. Auf diesen Internetseiten kann man Fotos sowie Preisvorstellungen seiner Kleider hochladen und sich in Foren gleichzeitig über die neusten Trends austauschen.

    Hier lässt sich also der eine oder andere Euro wieder verdienen – doch was eigentlich am Wichtigsten ist: Auf genau solchen Seiten finden sich oft wahre Einzelstücke, die von der Stange niemals mehr zu erhalten wären, man hat noch Chancen an ausverkaufte Teile zu bekommen oder sogar an Do-It-Yourself Kleidung, die es nur einmal in Ihrer Art gibt. Arme Studenten können sich hier Markenkleidung leisten und junge Mütter die Kinderkleidung verkaufen, aus denen ihre Kleinen bereits herausgewachsen sind.

    Leider hat auch diese Art des Handelns seine Nachteile. Auf den meisten Seiten sind nur Privatverkäufe zugelassen und so lassen sich Betrugsfälle leider nicht ausschließen. Man überweist das Geld und der Verkäufer meldet sich nie wieder. Auf vielen Seiten gibt es ein Bewertungssystem, mit dem sich zuverlässige Privatverkäufer leicht finden lassen, doch absolute Sicherheit gibt es nicht. Deshalb gilt auch hier die altbewährte Weisheit: Am Besten in der Nachbarschaft handeln und die Ware selbst abholen, vor Ort überprüfen und bezahlen – so hat jeder Spaß daran.

    Bildnachweis: Tops ©  Ayla87 – sxc.hu

     

    18 Aug

    Sparen beim Einkaufen

    Jeder von uns, der regelmäßig Lebensmittel einkaufen geht, weiß, wie schnell das Geld ausgegeben ist. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und kauf immer oft nach dem gleichen Schema ein. Doch wenn man bei Einkaufen die Augen aufmacht, so kann man einiges an Geld sparen. Sparen Sie doch beim nächsten Einkauf auch mal Bares, Sie müssen nur folgenden Tipps beherzigen und das Ergebnis wird Sie überzeugen.

    Das wichtigste beim Einkaufen ist, dass man nicht planlos einkaufen geht. Schreiben Sie sich eine Einkaufsliste. Diese sollte die ganze Woche über geführt werden, alles, was ausgeht oder was man benötigt e´wird notiert. Dank einer Einkaufsliste wird es nie wieder zu Lusteinkäufen kommen. Der nächste Fehler, der oft begonnen wird, ist es mit hungrigem Magen einkaufen zu gehen. Denn geht man hungrig einkaufen, wird der Einkaufkorb zwar mit lauter leckeren aber auch unnötigen Dingen beladen sein. Viel Supermärkte locken mit Sonderangeboten, oft sind es Großpackungen. Die Angebote sind zwar verlockend, aber kann man wirklich alles aufbrauchen? Das billigste Angebot taugt nichts, wenn man hinterher die Hälfte nicht verwerten kann. Bücken Sie sich beim Einkauf mal nach unten, denn da stehen die wirklich günstigen Artikel. Auf Augenhöhe befinden sich immer die teueren Sachen.

    Kaufen Sie immer nur Saisonware, Erdbeeren im Dezember, sind echt teuer und außerdem schmecken sie überhaupt nicht. Happy Hour ist das Zauberwort. Oft ist das z. B. in Bäckereinen der Fall, kurz vor Ladenschluss werden die Backwaren zum halben Preis angeboten. Diese Angebote kann man auch oft in Obst- und Gemüse Abteilungen finden. Grundsätzlich aber bei allen schnell verderblichen Waren. Die Einzelhändler bieten ihre Ware lieber günstig an, als sie entsorgen zu müssen. Viele Lebensmittelläden bieten oft die Ware zu reduzierten Preisen an, die kurz vor dem Verfallsdatum stehen. Jeder von uns hat mit Sicherheit eine Gefriere daheim, also Schnäppchen kaufen, einfrieren und bei Bedarf einfach wieder auftauen.

    Bildnachweis: Spiral Bound Notebook 1 © doctor-a – sxc.hu
    13 Okt

    Onlineshopping und Preisvergleich liegen voll im Trend

    Gerade im Internet kann man sehr gut Preise vergleichen. Das sollte man heutzutage auch tun. So können gezielt Suchmaschinen mit dem Preisvergleich beauftragt werden, natürlich kann man aber auch selber recherchieren. Eine bekannte Suchmaschine ist zum Beispiel einfachbilliger.com, um hier nur mal eine zu nennen.

    Gerade wenn man sich höherpreisige Produkte, als Beispiel nenne ich hier mal eine digitale Fotokamera, kaufen möchte, sollte man die Preise vor Ort unbedingt mit den Preisen im Internet vergleichen. Da kann man gut und gerne einiges sparen. Das gilt natürlich auch für alle anderen Artikel.

    Wie suche ich im Internet?
    Geben Sie bei den Suchmaschinen den Artikel ein, den Sie zu kaufen beabsichtigen. Dann wird Ihnen das jeweils günstigste Produkt angezeigt. Achten Sie aber bitte auf die unterschiedlichen Versandkosten und die Zahlungsbedingungen. Sonst ist es schnell möglich, dass Sie das eingesparte Geld wieder für das Porto und zum Beispiel die Nachnahme bezahlen. Es gibt aber auch einige Händler im Internet (zum Beispiel amazon.de, rossmannversand.de), die ab einem bestimmten Bestellwert ohne Versandkosten und auf Rechnung liefern.

    Was für Informationen erhalte ich im Internet?

    Um bei dem Beispiel mit der Fotokamera zu bleiben: Es wird genau beschrieben, welche Funktionen die Kamera hat, welche Megapixel-Anzahl, welchen optischen und digitalen Zoom sie hat, ob Batterien im Lieferumfang enthalten sind, ob eine Speicherkarte und ein USB-Kabel dabei ist usw. Das kann man beim Händler vor Ort natürlich auch erfragen, aber bis man zu hause ist, hat man es teilweise schon wieder vergessen. Nicht so im Internet, da kann man es immer wieder nachlesen.

    Fazit: Auf einen Preisvergleich im Internet sollte man nicht mehr verzichten!

    22 Sep

    Tipps zum Online Shopping

    Die Revolution beim Shoppen

    Gerade in den letzten Jahren wurde das Shopping fast revolutioniert, denn das Internet hat sich als ein völlig neuer Markt herausgestellt, in dem der Einkauf direkt und bequem vom eigenen Rechner aus erledigt werden kann. Dies bringt einige Vorteile, denn man kann in aller Regel auf ein wesentlich größeres Angebot zurückgreifen und findet aufgrund des günstigsten Vertriebswegs oftmals auch tolle Schnäppchen, die es in den Geschäften normalerweise nicht gibt.

    Aus diesem Grund wird nun das Online Shopping mit all seinen Möglichkeiten einmal genauer vorgestellt, um dem interessierten Nutzer aufzuzeigen, welche Vorteile sich daraus ergeben und wie man auf diesem Weg beim Shoppen eine ganze Menge Geld einsparen kann.

    Beim Online Shopping immer die Angebote verschiedener Shops checken

    Wer beim Online Shopping nach bestimmten Produkten sucht, sollte dabei immer verschiedene Shops besuchen, denn oftmals kann man beispielsweise die gewünschte High Heels Mode günstiger bekommen, als man vorher vielleicht dachte. Dies liegt daran, dass es im Internet überhaupt keinen zusätzlichen Aufwand mit sich bringt, schnell einmal 4-5 Shops abzuklappern, wohingegen dies auf herkömmlichem Wege schon mal einen ganzen Nachmittag in Anspruch nehmen kann.

    Wer zudem Preissuchmaschinen benutzt, kann gerade bei Kenntnis der konkreten Produktbezeichnung oftmals lukrative Angebote finden und somit eine ganze Menge Geld sparen.

    Nicht jeder Online Shop bietet alle Bezahloptionen

    Ein weiterer wichtiger Punkt im Bereich des Online Shoppings ist die Bezahlung, denn nicht jeder Shop-Betreiber bietet wirklich alle Möglichkeiten an. Im Normalfall ist man mit einer Kreditkarte recht gut gewappnet, aber wer auf Bezahlung via Überweisung oder Lastschrift setzt, sollte vorher schauen, ob der jeweilige Online-Shop diese Funktion auch anbietet.

    Es ist nämlich besonders ärgerlich, wenn man  etwas Schönes gefunden hat, dies jedoch wegen des Fehlens einer Zahlungsfunktion nicht kaufen kann. Zu diesem Thema lässt sich jedoch sagen, dass die Shop-Betreiber hier mehr und mehr auf die Kunden eingehen und es immer häufiger verschiedene Zahlungsoptionen gibt, so dass dieses Problem stetig mehr in den Hintergrund rückt, jedoch aktuell immer noch existiert.

    Online Shopping ist sehr gemütlich und spart unter dem Strich auch noch Geld

    Als Fazit lässt sich festhalten, dass das Online Shopping auf jeden Fall eine tolle Alternative zum normalen Einkauf darstellt. Man kann sich auf diesem Weg wirklich viel Stress sparen und erhält nicht wenige Produkte auch noch günstiger als in einem normalen Geschäft. Dazu kommt, dass die Auswahl im Regelfall sehr viel größer ist, weil man nicht nur 2-3 Geschäfte aus einem Bereich zur Verfügung hat, sondern problemlos in zehn oder noch mehr Shops schauen kann, welche Waren zur Verfügung gestellt werden.

    Nutzen auch Sie die Möglichkeiten, die Ihnen das Online Shopping zur Verfügung stellt und freuen Sie sich über tolle Schnäppchen und geschonte Nerven!

    21 Sep

    Das passende Schnäppchen finden

    Wo findet man die Schnäppchen?

    Das Internet ist ein Tummelplatz für die unterschiedlichsten Gruppen. So findet man beispielsweise neben sozialen Netzwerken oder Fanclubs auch jede Menge Schnäppchenjäger und Sparfüchse, die immer auf der Jagd nach den günstigsten Angeboten sind. Dementsprechend haben sich auch die Web-Inhalte zu diesem Thema fast explosionsartig vermehrt, wobei Kreativität und der Einfallsreichtum der einzelnen Seiten schon sehr bemerkenswert sind.

    Den Anfang machten verschiedene Portale für Preisvergleiche. Diese Portale – ganz gleich ob sie nun den Geiz oder den Schotten im Namen tragen – ermitteln Preise einzelner Artikel, wobei insbesondere Elektrogeräte und Multimedia-Neuheiten im Fokus der Aufmerksamkeit stehen. Verschiedene Kategorien oder eine Suche nach Gerätebezeichnung bringen in wenigen Sekunden den günstigsten Preis für den neuen Fernseher oder den zukünftigen Kühlschrank auf den Bildschirm. Die wichtigsten Kriterien für einen solchen Preisvergleich sind eine möglichst hohe Anzahl von Shops sowie eine ständige Aktualisierung der Preise. In einigen Portalen kann der Kunde ferner den Preisverlauf der Schnäppchen über einen gewissen Zeitraum beobachten oder den Artikel gleich auf seinen Merkzettel setzen.

    Preisvergleiche boomen

    Noch etwas komfortabler und vielseitiger ist die Preisrecherche auf der Webseite „www.sparen-im-netz.de“, die von einem im hessischen Hanau ansässigen Kreativ-Team betrieben wird. Die Angebote der Seite gehen weit über eine einfache Preissuche hinaus, was die Chancen für wirkliche Schnäppchenjäger natürlich erheblich erhöht. So informiert beispielsweise schon die Startseite über brandaktuelle Angebote und Sparmöglichkeiten.

    Dabei wird der jeweilige Artikel ausführlich beschrieben und die Meinungen und Kommentare von unabhängigen Käufern helfen dabei, den Überblick im Schnäppchendschungel zu behalten. Mit diesen Nutzerbewertungen tragen die beiden Gründer Stefan Billeb und Torsten Kiefer ihrem Vorsatz Rechnung, die ermittelten Produkte und Angebote so transparent wie möglich zu präsentieren. Eine andere innovative Neuerung ist die Erweiterung der „klassischen“ Rubriken um die Bereiche Auto, Mode, Finanzen, Reise, Sport und Kostenloses. Eine weitere Kategorie richtet sich an die Sparfüchse, die ihre Haushaltskasse mit Gutscheinen schonen. Damit hat auch diese zeitraubende Suche nach solchen Schnäppchen endlich ein Ende.

    Viel Vertrauen hat sich „www.sparen-im-netz.de“ auch durch seine faire Arbeit verdient. Alle Schnäppchen werden vor der Bekanntgabe überprüft und hinterfragt. Dadurch werden Lockangebote, Pseudo-Schnäppchen oder Abo-Fallen komplett ausgeschlossen. Schließlich gibt es für einen Sparfuchs nichts Schlimmeres, als dass sich ein angebliches Schnäppchen als Fass ohne Boden entpuppt. Für die Seriosität der Angebote spricht auch ein Blick auf die Partner, mit denen die Seite kooperiert, denn T-Online und Amazon sind hier ebenso mit an Bord wie ebay, Bon Prix oder Limango.

    Geiz ist geil

    Da gerade im Elektrobereich ein günstiger Preis oftmals noch mit minderer Qualität oder mit billigen Nachbauten aus Fernost gleichgesetzt wird, ist dies ein weiteres Kriterium für die professionellen Schnäppchenjäger aus Hanau. Daher gehören auch ausführliche und vor allem unabhängige Testberichte ebenfalls zum Angebot auf „www.sparen-im-netz.de“.

    Auf der Schnäppchenseite finden sich Profis und Neulinge gleichermaßen schnell zurecht. Dabei hilft neben dem übersichtlichen Aufbau und den Popup-Untermenüs auch ein Flash-Video, dass alle eventuellen Fragen beantwortet. Außerdem können sich die Nutzer der Seite auch in verschiedenen Communitys wie Twitter, Facebook oder WKW zusammenfinden und austauschen. Für die Hardcore-Sparer, die wirklich nichts verpassen wollen, steht sogar ein App namens Spar-Ticker zur Verfügung, die auf dem iPhone und dem iPad installiert werden kann.

    21 Sep

    Das passende Schnäppchen finden

    Wo findet man die Schnäppchen?

    Das Internet ist ein Tummelplatz für die unterschiedlichsten Gruppen. So findet man beispielsweise neben sozialen Netzwerken oder Fanclubs auch jede Menge Schnäppchenjäger und Sparfüchse, die immer auf der Jagd nach den günstigsten Angeboten sind. Dementsprechend haben sich auch die Web-Inhalte zu diesem Thema fast explosionsartig vermehrt, wobei Kreativität und der Einfallsreichtum der einzelnen Seiten schon sehr bemerkenswert sind.

    Den Anfang machten verschiedene Portale für Preisvergleiche. Diese Portale – ganz gleich ob sie nun den Geiz oder den Schotten im Namen tragen – ermitteln Preise einzelner Artikel, wobei insbesondere Elektrogeräte und Multimedia-Neuheiten im Fokus der Aufmerksamkeit stehen. Verschiedene Kategorien oder eine Suche nach Gerätebezeichnung bringen in wenigen Sekunden den günstigsten Preis für den neuen Fernseher oder den zukünftigen Kühlschrank auf den Bildschirm. Die wichtigsten Kriterien für einen solchen Preisvergleich sind eine möglichst hohe Anzahl von Shops sowie eine ständige Aktualisierung der Preise. In einigen Portalen kann der Kunde ferner den Preisverlauf der Schnäppchen über einen gewissen Zeitraum beobachten oder den Artikel gleich auf seinen Merkzettel setzen.

    Preisvergleiche boomen

    Noch etwas komfortabler und vielseitiger ist die Preisrecherche auf der Webseite „www.sparen-im-netz.de“, die von einem im hessischen Hanau ansässigen Kreativ-Team betrieben wird. Die Angebote der Seite gehen weit über eine einfache Preissuche hinaus, was die Chancen für wirkliche Schnäppchenjäger natürlich erheblich erhöht. So informiert beispielsweise schon die Startseite über brandaktuelle Angebote und Sparmöglichkeiten.

    Dabei wird der jeweilige Artikel ausführlich beschrieben und die Meinungen und Kommentare von unabhängigen Käufern helfen dabei, den Überblick im Schnäppchendschungel zu behalten. Mit diesen Nutzerbewertungen tragen die beiden Gründer Stefan Billeb und Torsten Kiefer ihrem Vorsatz Rechnung, die ermittelten Produkte und Angebote so transparent wie möglich zu präsentieren. Eine andere innovative Neuerung ist die Erweiterung der „klassischen“ Rubriken um die Bereiche Auto, Mode, Finanzen, Reise, Sport und Kostenloses. Eine weitere Kategorie richtet sich an die Sparfüchse, die ihre Haushaltskasse mit Gutscheinen schonen. Damit hat auch diese zeitraubende Suche nach solchen Schnäppchen endlich ein Ende.

    Viel Vertrauen hat sich „www.sparen-im-netz.de“ auch durch seine faire Arbeit verdient. Alle Schnäppchen werden vor der Bekanntgabe überprüft und hinterfragt. Dadurch werden Lockangebote, Pseudo-Schnäppchen oder Abo-Fallen komplett ausgeschlossen. Schließlich gibt es für einen Sparfuchs nichts Schlimmeres, als dass sich ein angebliches Schnäppchen als Fass ohne Boden entpuppt. Für die Seriosität der Angebote spricht auch ein Blick auf die Partner, mit denen die Seite kooperiert, denn T-Online und Amazon sind hier ebenso mit an Bord wie ebay, Bon Prix oder Limango.

    Geiz ist geil

    Da gerade im Elektrobereich ein günstiger Preis oftmals noch mit minderer Qualität oder mit billigen Nachbauten aus Fernost gleichgesetzt wird, ist dies ein weiteres Kriterium für die professionellen Schnäppchenjäger aus Hanau. Daher gehören auch ausführliche und vor allem unabhängige Testberichte ebenfalls zum Angebot auf „www.sparen-im-netz.de“.

    Auf der Schnäppchenseite finden sich Profis und Neulinge gleichermaßen schnell zurecht. Dabei hilft neben dem übersichtlichen Aufbau und den Popup-Untermenüs auch ein Flash-Video, dass alle eventuellen Fragen beantwortet. Außerdem können sich die Nutzer der Seite auch in verschiedenen Communitys wie Twitter, Facebook oder WKW zusammenfinden und austauschen. Für die Hardcore-Sparer, die wirklich nichts verpassen wollen, steht sogar ein App namens Spar-Ticker zur Verfügung, die auf dem iPhone und dem iPad installiert werden kann.