Kategorie: Dekoration und Veränderung

    6 Aug

    Leinwandbilder für schönere Wände

    Hängen Sie Leinwandbilder an Ihre Wände

    Leinwandbilder, auch als Keilrahmenbilder bekannt, sind seit Langem als Wanddekoration beliebt. Diese Wandbilder gibt es mit allen erdenklichen Motiven und in vielen Größen. Sicher finden Sie in den virtuellen Bildergalerien Ihres Online-Shops geeignete Leinwandbilder für Ihre Räume.

    Was ist eigentlich ein Leinwandbild?

    Für ein Leinwandbild wird ein Gewebe über einen Holzrahmen gespannt. Der Rahmen für die Leinwand wird aus leichtem, weichen Holz angefertigt, das meist von Fichten, Tannen oder Kiefern stammt. Da sich diese Naturmaterialien, je nach Luftfeuchte, zusammenziehen oder ausdehnen ändert sich die Spannung. Mit kleinen Holzkeilen lässt sich dies ausgleichen und Ihr Leinwandbild bleibt gut in Form. Es gibt aber auch massive Tragholzrahmen, bei dehnen keine Keile nötig sind.

    Dieser Holzrahmen bleibt unsichtbar, denn die Leinwand wird direkt darüber gelegt und meist mit Tackern an der Rückseite befestigt. Wobei der Begriff Leinwand noch aus einer Zeit stammt, da Tuch tatsächlich aus Flachs gewebt wurde, heute werden Sie vorrangig auf Baumwolltuch treffen. Damit aus dem Rahmen mit Leinwand ein Bild wird, gibt es heutzutage mehrere Varianten.leinwandbilder fuer schoenere waende

    Wird Leinwand immer bemalt?

    Womöglich denken Sie bei dem Wort Leinwand an die alten Künstler und verstaubte Gemälde. In der Tat können Leinwandbilder nach wie vor gemalt werden. Inzwischen gibt es aber auch bedruckte Leinwände für die Keilrahmen. Soll ein Leinwandbild gemalt werden, wird die blanke Leinwand zunächst sorgfältig auf den Rahmen gespannt, erst dann kommen Pinsel und Farbe zum Einsatz.

    Dabei wird zunächst die gesamte Malfläche grundiert und dann künstlerisch gestaltet. Anders bei der gedruckten Variante. Logischerweise wird hier der Stoff zunächst bedruckt und dann aufgespannt. Nun würde es nicht schön aussehen, wenn das Bildmotiv am Rahmen umgeschlagen wird, oder an den Seitenteilen die Leinwand weiß bleibt. Deshalb bekommt der Druck einen Motivrand, der später die Seiten des Leinwandbildes bedeckt.

    Das Spannen der Leinwand erfordert einige Sorgfalt, schließlich sollen keine Falten entstehen. Wer eine Leinwand selbst aufziehen möchte, sollte diagonal arbeiten, also immer die gegenüberliegenden Ecken zuerst befestigen. Sie müssen sich jedoch keine Leinwandbilder selbst basteln, denn Ihr Online-Shop hält eine große Auswahl Keilrahmenbilder für Sie bereit. Oder wollen Sie ein ungerahmtes Leinwandbild kaufen?

    Worauf sollten Sie sonst noch achten?

    Sehen Sie den Unterschied zwischen matter und glänzender Leinwand? Soll die textile Struktur des Bildes erkennbar sein, dann wählen Sie die glänzende Ausführung. Matte Leinwände wirken optisch fast wie Folie oder Fotomaterial. Welche Variante Sie bevorzugen, hängt sicher von dem Motiv und dem künftigen Platz Ihres Leinwandbildes ab. Achten Sie darauf, dass die kleinen Nägel oder Klammern tatsächlich an der Rückseite eingeschlagen sind. Billiganbieter befestigen die Stoffe manchmal an den sichtbaren Seitenteilen, was nicht schön aussieht. Außerdem sollten die Kanten des Holzrahmens abgerundet sein, scharfkantige Rahmen könnten sich irgendwann durchdrücken und die Leinwand beschädigen.

    Vorsicht Ihre neuen Leinwandbilder sind wasserempfindlich, sofern sie nicht zusätzlich beschichtet sind. Wenn sich also etwas Staub abgesetzt hat, wischen Sie nicht mit einem feuchten Tuch darüber. Ein Pinsel oder eine feine weiche Bürste eignen sich gut zum Abstauben von Leinwänden.

    Leinwandbilder können Sie in Ihren Wohnräumen aufhängen oder Ihr Büro damit verschönern. Schmücken Sie damit die Wände Ihres Restaurants oder Geschäftsräume aber hängen Sie die Keilrahmenbilder nicht ins Bad und nicht unbedingt in die Küche. Dort ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch und der Rahmen könnte sich verziehen, auch die besten Keile können diese Spannung nicht dauerhaft ausgleichen. Natürlich finden Leinwandbilder um im Kinderzimmer einen Platz.

    Wenn Sie ein Leinwandbild bestellen, liegt meist eine Öse zum Aufhängen bei, die Sie unkompliziert am Rahmen befestigen. Solche Bilderösen bekommen Sie jedoch auch einzeln zu kaufen. Für größere Bilder empfehlen sich mehrere Aufhänger, damit die Rahmen gerade hängen. Nehmen Sie eine Wasserwaage zu Hilfe bevor Sie Ihr Leinwandbild schief an den Nagel hängen.

    4 Aug

    Wandbilder helfen das Kinderzimmer zu gestalten

    Wandbilder – Das Kinderzimmer einfach und effektiv gestalten

    Das Kinderzimmer darf nicht ein beliebiger Raum im Haus sein, dass müssen sich die Eltern immer vor Augen halten. Das Kinderzimmer ist „das Zimmer“, etwas Besonderes, wo unsere Kinder sicherlich zwei Drittel ihrer alltäglichen Zeit verbringen – egal, ob sie spielen, schlafen, fernsehen oder sich einfach nur in ihren Träumen verlieren, das Kinderzimmer muss für jede dieser Aktionen passend gestaltet sein.

    Immerhin muss dieser kleiner Zufluchtsort unsere Kinder jahrelang beherbergen, ihnen eine Art Schutz bieten, sie trösten, ihr bester Freund sein und alle Launen, die so ein Kind bis zum erwachsen werde durchmacht, dulden und überstehen. Deswegen muss man bei der Gestaltung des Kinderzimmers gut aufpassen und man muss immer bereit sein, kleine Details zu verändern. Doch wie macht man das eigentlich? Wie gestaltet man ein Kinderzimmer, welche Farben muss man wählen und welche Möglichkeiten hat man eigentlich?

    Farben für das Kinderzimmer

    Es gibt sicherlich kein anderes Zimmer im ganzen Haus, das so viel Farben wie das Kinderzimmer verlangt. Falls der Rest des Hauses nur weiß bestrichen ist, sollte man das Kinderzimmer nicht in diese Monotonie reinziehen – es braucht Farben! Starke Farben, die das Intellekt anregen und das Kind begeistern, es zum Nachdenken bringen und zum Handeln.

    Mit einer großen weißen Fläche, die keine Details hat, kann man ein solches Ziel kaum erreichen. Aber auch bei einer solchen Fläche kann man kreativ sein – hier ein paar Tipps, wie man am besten ein Kinderzimmer gestaltet. Farben sind wohl der wichtigste Faktor in dieser Geschichte. Dabei muss man erwähnen, dass es viele Möglichkeiten gibt, wie man ein Kinderzimmer interessant, farbenfroh aber auch bescheiden gestalten kann.

    Wenn die Wand in Ihrem Kinderzimmer eine große, weiße und monotone Fläche ist, müssen sie dringend handeln. Die wohl günstigste und effektivste Lösung wäre ein Wand Tattoos. Man kann sagen, dass diese Lösung immer mehr an Sympathie gewonnen hat und dass sie jetzt, in einer modernen Welt, wo man kaum Zeit für große Veränderungen hat, eine respektable Lösung ist – der Grund? Ganz einfach: Die meisten Wand Tattoos werden von jungen Designern hergestellt, die jeden Geschmack treffen können. Egal ob es sich um kleine Eulen, süße Tierchen, um Autos oder um Blumen handelt, für jedes Kind wird schon etwas passendes dabei sein. Farbenfroh und für fast jeden Untergrund geeignet, bieten sie auch eine dauerhafte Lösung, die man mühelos befestigen und wieder beseitigen kann – eine hochwertige, reißfeste Folie, die jahrelang die Wand schöner macht, ist gar nicht so teuer.

    Besser helle und freundliche Farben

    Die klassische Lösung wäre natürlich das Streichen der Wände: Doch welche Farben sollen ins Kinderzimmer? Alles ist erlaubt! Natürlich muss man immer auf das Geschlecht des Kindes achten, die Finger von der schwarzen Farbe lassen und möglichst helle und freundliche Farben verwenden, doch, mit einem kleinen Rat eines Profis, lässt sich das Kinderzimmer im Handumdrehen angenehm gestalten.

    Wenn man etwas mehr Zeit hat, dann muss man schon mal über das Interieur Design nachdenken: Soll es etwas protziges sein, etwas, dass unseren Status in der Gesellschaft repräsentiert oder etwas, womit man den IQ in die höhen treibt? Die Antwort liegt auf der Hand: Gar keins von diesen aufgezählten Charakteristiken gehören in ein Kinderzimmer. Es muss schlicht und elegant sein und auf gar keinen Fall sollte man ein Kinderzimmer so gestalten, dass es überladen ist und keinen Spielraum für das Kind bietet – manchmal ist weniger mehr! Deswegen ist ein Bett, ein Bücherregal, ein Arbeitstisch und ein schöner Teppich immer ein guter Anfang und eine gute und kostengünstige Lösung, ein Kinderzimmer zu gestalten. Doch was dann, wenn man das Grundgerüst zusammenstellt?

    Die beste Lösung wäre, es so einfach und bescheiden zu gestalten, wie es nur geht. Zu protzige Kinderzimmer können leicht verschiedene psychologische Nebenwirkungen erzeugen, die den Charakter des Kinderstar beeinflussen. Bei der Gestaltung muss man aber im Einklang mit dem modernen Design sein – solche Lösungen sind gar nicht so teuer, wie Sie es sich jetzt vorstellen! Deswegen ist der Rat eines Profis immer gut und dass kann auch ein Angestellter bei IKEA sein, der etwas von der Innenausstattung versteht. Aber aufgepasst:
    Ein häufiger Fehler bei den Eltern ist, dass man verschiedene Dekorativgegenstände in die Reichweite des Kindes setzt. Egal wie alt das Kind ist, solche Gegenstände, ob aus Plastik oder Glas, stellen immer ein Risiko dar.

    Fazit:

    Wie gesagt, ein modernes und attraktives Kinderzimmer ist kein Wunsch, der unerfüllbar erschein. Viele günstige Möglichkeiten stehen den Eltern zu Verfügung – von dem selbstgewählten, bis zu dem vom Profi konzipiertem Kinderzimmer, legen noch Welten zwischen. Doch die Grundprinzipien muss man immer vor Augen haben: Farbenroh, sicher und nicht zu beladen muss das Kinderzimmer sein.

    4 Aug

    Wandbilder helfen das Kinderzimmer zu gestalten

    Wandbilder – Das Kinderzimmer einfach und effektiv gestalten

    Das Kinderzimmer darf nicht ein beliebiger Raum im Haus sein, dass müssen sich die Eltern immer vor Augen halten. Das Kinderzimmer ist „das Zimmer“, etwas Besonderes, wo unsere Kinder sicherlich zwei Drittel ihrer alltäglichen Zeit verbringen – egal, ob sie spielen, schlafen, fernsehen oder sich einfach nur in ihren Träumen verlieren, das Kinderzimmer muss für jede dieser Aktionen passend gestaltet sein.

    Immerhin muss dieser kleiner Zufluchtsort unsere Kinder jahrelang beherbergen, ihnen eine Art Schutz bieten, sie trösten, ihr bester Freund sein und alle Launen, die so ein Kind bis zum erwachsen werde durchmacht, dulden und überstehen. Deswegen muss man bei der Gestaltung des Kinderzimmers gut aufpassen und man muss immer bereit sein, kleine Details zu verändern. Doch wie macht man das eigentlich? Wie gestaltet man ein Kinderzimmer, welche Farben muss man wählen und welche Möglichkeiten hat man eigentlich?

    Farben für das Kinderzimmer

    Es gibt sicherlich kein anderes Zimmer im ganzen Haus, das so viel Farben wie das Kinderzimmer verlangt. Falls der Rest des Hauses nur weiß bestrichen ist, sollte man das Kinderzimmer nicht in diese Monotonie reinziehen – es braucht Farben! Starke Farben, die das Intellekt anregen und das Kind begeistern, es zum Nachdenken bringen und zum Handeln.

    Mit einer großen weißen Fläche, die keine Details hat, kann man ein solches Ziel kaum erreichen. Aber auch bei einer solchen Fläche kann man kreativ sein – hier ein paar Tipps, wie man am besten ein Kinderzimmer gestaltet. Farben sind wohl der wichtigste Faktor in dieser Geschichte. Dabei muss man erwähnen, dass es viele Möglichkeiten gibt, wie man ein Kinderzimmer interessant, farbenfroh aber auch bescheiden gestalten kann.

    Wenn die Wand in Ihrem Kinderzimmer eine große, weiße und monotone Fläche ist, müssen sie dringend handeln. Die wohl günstigste und effektivste Lösung wäre ein Wand Tattoos. Man kann sagen, dass diese Lösung immer mehr an Sympathie gewonnen hat und dass sie jetzt, in einer modernen Welt, wo man kaum Zeit für große Veränderungen hat, eine respektable Lösung ist – der Grund? Ganz einfach: Die meisten Wand Tattoos werden von jungen Designern hergestellt, die jeden Geschmack treffen können. Egal ob es sich um kleine Eulen, süße Tierchen, um Autos oder um Blumen handelt, für jedes Kind wird schon etwas passendes dabei sein. Farbenfroh und für fast jeden Untergrund geeignet, bieten sie auch eine dauerhafte Lösung, die man mühelos befestigen und wieder beseitigen kann – eine hochwertige, reißfeste Folie, die jahrelang die Wand schöner macht, ist gar nicht so teuer.

    Besser helle und freundliche Farben

    Die klassische Lösung wäre natürlich das Streichen der Wände: Doch welche Farben sollen ins Kinderzimmer? Alles ist erlaubt! Natürlich muss man immer auf das Geschlecht des Kindes achten, die Finger von der schwarzen Farbe lassen und möglichst helle und freundliche Farben verwenden, doch, mit einem kleinen Rat eines Profis, lässt sich das Kinderzimmer im Handumdrehen angenehm gestalten.

    Wenn man etwas mehr Zeit hat, dann muss man schon mal über das Interieur Design nachdenken: Soll es etwas protziges sein, etwas, dass unseren Status in der Gesellschaft repräsentiert oder etwas, womit man den IQ in die höhen treibt? Die Antwort liegt auf der Hand: Gar keins von diesen aufgezählten Charakteristiken gehören in ein Kinderzimmer. Es muss schlicht und elegant sein und auf gar keinen Fall sollte man ein Kinderzimmer so gestalten, dass es überladen ist und keinen Spielraum für das Kind bietet – manchmal ist weniger mehr! Deswegen ist ein Bett, ein Bücherregal, ein Arbeitstisch und ein schöner Teppich immer ein guter Anfang und eine gute und kostengünstige Lösung, ein Kinderzimmer zu gestalten. Doch was dann, wenn man das Grundgerüst zusammenstellt?

    Die beste Lösung wäre, es so einfach und bescheiden zu gestalten, wie es nur geht. Zu protzige Kinderzimmer können leicht verschiedene psychologische Nebenwirkungen erzeugen, die den Charakter des Kinderstar beeinflussen. Bei der Gestaltung muss man aber im Einklang mit dem modernen Design sein – solche Lösungen sind gar nicht so teuer, wie Sie es sich jetzt vorstellen! Deswegen ist der Rat eines Profis immer gut und dass kann auch ein Angestellter bei IKEA sein, der etwas von der Innenausstattung versteht. Aber aufgepasst:
    Ein häufiger Fehler bei den Eltern ist, dass man verschiedene Dekorativgegenstände in die Reichweite des Kindes setzt. Egal wie alt das Kind ist, solche Gegenstände, ob aus Plastik oder Glas, stellen immer ein Risiko dar.

    Fazit:

    Wie gesagt, ein modernes und attraktives Kinderzimmer ist kein Wunsch, der unerfüllbar erschein. Viele günstige Möglichkeiten stehen den Eltern zu Verfügung – von dem selbstgewählten, bis zu dem vom Profi konzipiertem Kinderzimmer, legen noch Welten zwischen. Doch die Grundprinzipien muss man immer vor Augen haben: Farbenroh, sicher und nicht zu beladen muss das Kinderzimmer sein.