Geld verdienen mit einem Finanzblog?

Kann man mit einem Finanzblog Geld verdienen?

Der Begriff Blog und Geld verdienen wird immer mehr miteinander verbunden. Es gibt kaum noch Blogger, die ihre Artikel aus Spaß an der Freude ins Netz bringen. Mittlerweile machen alle mehr oder weniger Werbung, auch wenn es vielen nicht einmal gelingt, zumindest die Kosten für das Hosting und die eigene Domain zu verdienen.

Voraussetzungen um mit dem Blog Geld zu verdienen:

finanzblog-und-online-geldverdienen
Es ist auch beim Bloggen wie in anderen Bereichen auch. Man sollte gewisse Voraussetzungen schaffen, damit man zunächst einmal überhaupt die richtige Grundlage hat, um mit seinem Blog auch wirklich Geld verdienen zu können. Eines der schwierigsten Themen beim Bloggen ist sicherlich das Thema Finanzen. Hier ist oft das Wissen von Experten gefragt. Allerdings ist der Anreiz auch bei Finanzthemen größer, da hier auch richtig schnell viel viel Geld verdient werden kann. Aus diesem Grund haben wir auch „Finanzen“ als Beispiel genommen, wie man einen Blog aufbauen und mit diesem auch echtes Geld verdienen kann:

Schritt 1: eine eigene Finanzdomain einrichten

Bevor man sich für eine komplett neue Domain entscheiden sollte, kann man gerade im Finanzsektor auch nach guten und oftmals kostenlosen Finanzdomains Ausschau halten. Wir nutzen dazu die Plattform Peew, um uns ab und zu eine gute so genannnte „expired domain“ zu sichern. Oft haben diese Domain auch schon ein paar Backlinks, sodass man nicht bei Null beginnen muss, sondern mit einer gewissen Basis anfängt.

Schritt 2: ein guter Hoster für Ihre neue Domain

Haben Sie dann eine passenden Domain zu Ihrem Lieblingsthema gefunden, muss diese ja auch irgendwo eingerichtet werden – das ist der sogenannte Webhoster (oder Hostingservice)Gerade beim Thema Hosting und Webseite gibt es eine Unmenge an Anbietern. Hier kann man frei wählen, wenn man vorher die entsprechenden Angebote mit einander verglichen hat. Da diese Angebote sich oft nicht großartig unterscheiden, kann man keine hundertprozentige Empfehlung geben. Wir haben jedoch die besten Erfahrungen mit dem Anbieter All-Inkl gemacht. Hier reicht für den Anfang auf jeden Fall das All-Inkl Privat Paket, das nicht einmal 5 Euro pro Monat kostet, und die ersten 3 Monate sogar komplett kostenfrei ist. Sie können also sofort starten, und müssen nichts investieren.

Schritt 3 – die Wahl der passenden Software

Um mit einem eigenen Blog starten zu können, brauchen Sie natürlich auch eine Webseite, die auf der oben genannten Domain abgelegt wird. Um damit nicht zu viel Zeit zu verlieren, und so schnell wie möglich in Bloggerleben eintauchen zu dürfen, empfehlen wir die Software „WordPress“. Kostenlos heruntergeladen und entpackt, oder bei All.Inkl mit einer Ein-Klick-Installation eingerichtet, geht das auch wirklich richtig schnell. Eine Anleitung, wie man WordPress installiert, finden Sie hier: https://wpde.org/installation/. Eine für blutige Anfänger im Bereich WordPress noch ausführlichere und einfachere Anleitung findet man hier: https://online-marketing-site.de/wordpress-installieren/

Schritt 4: die ersten Inhalten

Damit nun auch Geld verdient werden kann, müssen nun auch gute Inhalte auf die Seite. Bevor man sich zu einem Partnerprogramm anmeldet ist es besser, mindestens mal 5-10 Artikel (am besten mit Bildern) in den Blog zu bringen. Denn leere Blogs ohne gute Artikel und Inhalte werden zu 90% von den Top-Anbietern im Affiliate Marketing abgelehnt. Und wurde der Blog einmal abgelehnt, lassen einige der Programme auch keine erneute Anmeldung mit der gleichen Webseite mehr zu. Es gilt also, mit guten und inhaltsreichen Beiträgen und glänzen! Wer seine Texte aus welchen Gründen auch immer nicht selber schreiben kann und will, muss hier auf externe Anbieter und Investitionen zurückgreifen. Bei Facebook gibt es Gruppen, in denen man bereits fertigen Content aus allen möglichen Bereichen kaufen kann. Hier gibt es auch Content aus dem Finanzsektor, der allerdings auch seinen Preis hat. Wer jedoch möglichst schnell mit seinem Blog auch Erfolg haben will, kommt um fremdgeschriebenen Content oftmals gar nicht herum. Eine solche Gruppe mit Contentverkauf ist diese hier: https://www.facebook.com/groups/223452017816938 . Wer sich aber Artikel mit neuen Themen nach seiner Vorstellung schreiben lassen will, kann sich einfach mal in dieser Facebookgruppe umsehen: https://www.facebook.com/groups/367236093322431/ Mit beiden Gruppen haben wir bisher nur positive Erfahrungen gemacht.

Schritt 5 – das richtige Partnerprogramm

Jetzt sind erstmal alle Voraussetzungen geschaffen, um mit dem eigenen Blog zu starten und auch Geld zu verdienen. Was jetzt noch fehlt ist der richtige Werbepartner. Beim Thema Finanzen sind gerade Kredite meiste die bestbezahltesten Partnerprogramme. Wir haben gute Erfahrungen im Kreditbereich mit dem Anbieter : Bon-Kredit gemacht. Man erhält pro gestellter Kreditanfrage schon einen festen Betrag, und wenn es dann später noch zu einer Kreditzusage kommt, gibt es nochmal einen gewissen Prozentsatz. Das können bei größeren Kreditanfragen schon mal gleich ein paar hundert Euro als Provision sein. Bei Bon-Credit wurde das verdiente Geld auch bei Bekannten und Freunden immer pünktlich ausbezahlt und der Verdienst war richtig gut.

Fazit Finanzblog

Der Anfang ist gemacht! Sie sind nun bereit für die Bloggerwelt. Nun gilt es, den Blog regelmäßig mit finanztechnisch wertvollen Inhalten zu füllen. Wer Lust und Zeit hat, sollte auch gleichzeitig eine Facebook-Seite und eine Google+ Page betreiben, und dort auch Interessenten aus dem Kreditbereich anzulocken.