Einen Hochdruckreiniger kaufen – unsere Kaufempfehlung

Hier finden Sie die besten Hochdruckreiniger mit den wichtigsten Daten und Fakten. Des Weiteren bieten wir in diesem Hochdruckreiniger Test auch einen umfangreichen Ratgeber an. Mit dem Hochdruckreiniger-Ratgeber erhalten Sie wichtiges Wissen, welches Ihnen den Kauf wesentlich erleichtern wird.

Hochdruckreiniger kaufen

Beim Entfernen von Schmutz auf Gartengeräten, Hauseinfahrten, Mauern oder Fassaden richtet ein handelsüblicher Gartenschlauch meist nicht viel aus. Da man auf den relativ geringen Wasserdruck von etwa vier bar angewiesen ist, wundert das niemanden. Wenn Sie groben und hartnäckigen Dreck entfernen wollen, kommen Sie an einem wirkungsvollen Hochdruckreiniger nicht vorbei. Dank des starken Wasserstrahls reinigen Sie innerhalb kürzester Zeit eine große Fläche. Den Gartenschlauch benötigen Sie aber dennoch, da er den Hochdruckreiniger mit Leitungswasser versorgt.

Warum einen Hochdruckreiniger kaufen?

Sie würden gerne Ihren Haushalt mit einem Hochdruckreiniger ausstatten, sind sich aber nicht sicher ob das wirklich sinnvoll ist? Keine Sorge, diese Gedanken haben viele Interessenten. Daher helfen wir Ihnen in diesem Hochdruckreiniger Beitrag alle Bedenken zu beseitigen.

Jemand der schon einen Hochdruckreiniger zu Hause hat, weiß die unzähligen Einsatzmöglichkeiten sehr zu schätzen. Er könnte sich die Gartenarbeit oder die Reinigungsarbeiten am und im Haus ohne einen Hochdruckreiniger nicht mehr vorstellen. Ein Hochdruckreiniger ist ein wirklich praktischer Helfer. Verglichen mit Reinigungsmittel und Putztuch ist diese schnelle und effektive Art von Reinigung ganz klar der Gewinner. Ein solches Gerät ist schnell einsatzbereit und kann innerhalb kürzester Zeit sehr große Flächen säubern. Man kann auf chemische Reinigungsmittel komplett verzichten und ist somit sehr umweltfreundlich. Egal ob Sie die Garage, die Hauseinfahrt, die Terrasse, die dreckigen Gartenmöbel oder die schimmligen Fugen in der Dusche säubern möchten, es ist danach alles absolut sauber.

[eapi keyword=“Hochdruckreiniger“ n=6 picture_resolution=large picture_size=medium badge_1=“Empfehlung:“]

Durch den hohen Wasserdruck wird der Dreck selbst aus den kleinsten ritzen und Fugen entfernt. Sie haben durch einen Hochdruckreiniger einfach einen enormen Zeitvorteil und eine deutliche Arbeitserleichterung. Die Modelle in derTabelle sind natürlich nicht alle Hochdruckreiniger die es zu kaufen gibt. Es sind Modelle die für Privatpersonen und Firmen am besten geeignet sind und unseren Anforderungen standhalten.

Merke: Hochdruckreiniger reinigen schnell und effizient. Die gründliche Reinigung und die vielseitige Verwendbarkeit sind klare Vorteile. Sie schonen den Körper und sind umweltschonender als andere Reinigungsmethoden.

Wie erkennt man einen guten Hochdruckreiniger?

Achten Sie besonders auf die gute Verarbeitung der Materialien, die Druckleistung und das Zubehör. Wichtig ist aber zuerst herauszufinden in welchem Bereich Sie einen Hochdruckreiniger einsetzen wollen. Für die Reinigung von Bädern, empfindlichen Oberflächen oder leichten Verschmutzungen genügt auch ein Hochdruckreiniger mit weniger als 100 bar Wasserdruck. Dadurch werden ungewollte Beschädigungen vermieden.

Wir empfehlen Ihnen jedoch Modelle die auch über 100 bar Wasserdruck erzeugen können. Dadurch können Sie auch hartnäckige Verschmutzungen leicht entfernen. Für empfindliche Oberflächen können Sie den Druck manuell minimieren oder die Waschdüse verdrehen um den Wasserstrahl etwas weicher zu stellen. Somit haben Sie einen Allrounder für jede Verschmutzung.

Der nächste wichtige Punkt ist die verbrauchte Wassermenge pro Stunde. Die Verschmutzungen lösen sich mit viel Druck und viel Wasser. Da Sie den abgelösten Schmutz auch noch weck schwemmen müssen, darf die Wassermenge nicht zu gering sein. Bei Hochdruckreinigern für den Hausgebrauch sind ca. 350 l/h Wasserverbrauch empfehlenswert.

Achten Sie auf umfangreiches Zubehör. Dreckfräser und eine Flächenbürste sollte in jedem Fall beim Kaufpreis dabei sein.
Wichtige Kaufkriterien

  • Schlauchlänge von mindestens 4m
  • Regelbarer Wasserdruck ist empfehlenswert
  • Wasserverbrauch mindestens 350 Liter pro Stunde
  • Zubehör wie Dreckfräser oder Flächenreiniger sind praktisch
  • Rollen am Hochdruckreiniger für einfachen Transport
  • Die Möglichkeit Reinigungsmittel beizumischen

Wasserdruck eines Hochdruckreinigers

Die aufgelisteten Modelle zählt man zur Kategorie der Haushaltsgeräte. Der maximal erzeugte Wasserdruck liegt hier bei 20 bar – 190 bar mit einer Fördermenge von maximal 650 Liter Leitungswasser pro Stunde. Im Gewerblichen Bereich werden Hochdruckreiniger mit Wasserdrücken von ca. 250 bar und einer Fördermenge von ca. 1300l/h angeboten. Die Industrie verwendet sogenannte Höchstdruckreiniger.

Sie arbeiten mit über 2000bar und verbrauchen weit über 1500l/h. Solche Höchstdruckreiniger dienen zur Oberflächenbearbeitung oder um Metallplatten zu schneiden. Höchstdruckreiniger werden Sie nicht im Baumarkt sehen und als Privatanwender wird man diese Geräte auch nicht zu kaufen bekommen.

Wasserdruck

  • Haushalt: 20 bar bis 190 bar und maximal 650l/h Wasserverbrauch
  • Gewerbe: ca. 250 bar und 1300l/h Wasserverbrauch
  • Industrie: ca. 2000bar

Gibt es verschiedene Modelle?

Ja klar! Das kann man wunderbar in der Vergleichstabelle sehen. Die einen haben die Funktion Warmwasser zu erzeugen die anderen nicht. Geräte ohne Warmwassererzeugung sind in der Regel viel günstiger und deutlich kleiner. Der nächste Unterschied ist der maximal erzeugbare Wasserdruck. Je höher der Wasserdruck sein soll, desto teurer wird das Gerät. Bei hochwertigen Hochdruckreinigern wird direkt an der Wasserdüse der Wasserstrahl von hart auf weich gestellt.

Manche Hochdruckreiniger sind leicht genug um sie per Hand zu tragen, andere hingegen sind mit Rollen ausgestattet. Sie können die meisten Modelle mit einem Reinigungsmittel füllen. Dadurch entsteht an der Wasserdüse eine Mischung zwischen Wasser und Reinigungsmittel. Bessere Modelle haben einen eigenen Tank für Reinigungsmittel, andere haben lediglich einen kleinen Schlauch über den das Reinigungsmittel in das Gerät gesogen wird. Auch das mitgelieferte Zubehör unterscheidet sich bei den Geräten im Hochdruckreiniger Test.

Hochdruckreiniger Vor- und Nachteile

Die von uns gezeigten Modelle ersparen Ihnen viel Kraft und Zeit. Keine Rückenschmerzen vom stundenlangen Schrubben mit einem Besen. Keine Knie schmerzen und keine aufgeweichten Hände vom Reinigungsmittel. Sie können große Flächen in kürzester Zeit effektiv säubern. Im Vergleich mit einem Gartenschlauch ersparen Sie sich sehr viel Trinkwasser. Mit einem Hochdruckreiniger verbrauchen Sie ca 350 Liter Trinkwasser pro Stunde. In der gleichen Zeit fließt durch einem Gartenschlauch die vielfache Menge davon.

Vorteile eines Hochdruckreinigers

  • Große Zeitersparnis
  • Enorme Kraftersparnis
  • Sehr Körperschonend
  • Deutlich besseres Reinigungsergebnis
  • umweltschonender als andere Reinigungsmethoden
  • In unzähligen Bereichen einsetzbar

Wo Vorteile sind, findet man auch Nachteile. Trotzdem haben sich viele Besucher dieses Hochdruckreiniger Tests für den Kauf entschieden, da die Vorteile einfach wesentlich stärker als die Nachteile sind. Die größten Nachteile sind die Verletzungsgefahr bei unsachgemäßem Gebrauch und die Gefahr von beschädigten Oberflächen. Des Weiteren benötigen Sie Leitungswasser und Elektrizität um den Hochdruckreiniger zu betreiben. Also brauchen Sie oftmals ein zusätzliches Verlängerungskabel und einen langen Gartenschlauch.

Nachteile eines Hochdruckreinigers

Verletzungsgefahr bei falscher Handhabung
Gefahr Oberflächen oder Gegenstände zu beschädigen
Wasser und Strom muss vorhanden sein

Wie funktioniert ein Hochdruckreiniger?

Ein Hochdruckreiniger ist ein Gerät, welches entweder mit einem Elektromotor oder einem Verbrennungsmotor angetrieben wird. Modelle mit Elektromotor werden entweder mit 230 Volt oder 380 Volt betrieben (Bei unserem Hochdruckreiniger Test sehen Sie derzeit nur Modelle für 230 Volt). Bei Verbrennungsmotoren kommt häufig Diesel, Benzin oder Heizöl zum Einsatz. Die Motoren treiben eine sogenannte Kolbenpumpe an. Diese Kolbenpumpe komprimiert das vom Gartenschlauch eingeleitete Trinkwasser und setzt es unter sehr hohen Druck.

Hochdruckreiniger für den Hausgebrauch erzeugen einen Druck von bis zu 190 bar. Das unter Hochdruck stehende Wasser fließt dann über ein Ventil und dem Hochdruckschlauch zur Handpistole, welche der Benutzer bedient. Durch betätigen des Abzuges an der Handpistole schießt der Wasserstrahl mit sehr hoher Geschwindigkeit durch die Düse auf die verschmutzte Oberfläche. Durch drehen oder wechseln der Düse verändert sich die Form vom Wasserstrahl. Vom Rundstrahl bis zum Fächerstrahl ist alles möglich. Einen besonders konzentrierten Rundstrahl findet man heutzutage wegen der hohen Verletzungsgefahr kaum noch.

Bei größeren und teureren Hochdruckreinigern erhitzt ein zusätzliches Heizelement das Leitungswasser. Die Heizelemente funktionieren mit Strom oder Brennstoffen wie Heizöl oder Diesel. Viele Hochdruckreiniger haben zusätzliche Tanks um diese mit Reinigungsmitteln zu füllen. Dadurch kann Schmutz eingeweicht oder etwa Schimmel mit einem Desinfizierenden Mittel eingesprüht werden.

Mit dem starken Wasserstrahl entfernen Sie selbst hartnäckigste Verunreinigungen. Je höher der Wasserdruck, desto höher ist die Unfallgefahr für umstehende Personen oder die Wahrscheinlichkeit die zu behandelnde Oberfläche stark zu beschädigen.

Darf jeder einen Hochdruckreiniger verwenden?

Ihnen sollte jetzt bewusst sein, dass der extrem hohe Wasserdruck für umstehende Personen sehr gefährlich sein kann. Lassen Sie Ihre Kinder auf keinen Fall einen Hochdruckreiniger alleine bedienen. Bei versehentlichem Hautkontakt mit dem Wasserstrahl entstehen schmerzhafte Verletzungen auf der Hautoberfläche. Ansonsten kann im Prinzip jeder solch ein Gerät besitzen und bedienen. Egal ob das Gerät Privat im Gebrauch ist oder es in irgendwelchen Firmen zum Einsatz kommt. Es ist empfehlenswert sich mit einer Schutzbrille, festem Schuhwerk und einer langen Hose vor herumfliegenden Steinchen zu schützen.

Wo darf ich einen Hochdruckreiniger verwenden?

Grundsätzlich muss nur die Oberfläche dem Wasserstrahl standhalten. Viele Kunden reinigen damit die Hauseinfahrt, die Gartenmöbel, Fassaden, Bäder, Gartengeräte, Mauern, die Garage usw. Im Prinzip können Sie den Hochdruckreiniger bei allen Gegenstände die mit Wasser in Berührung kommen dürfen, verwenden.

Wo darf ich einen Hochdruckreiniger nicht verwenden?

Sprühen Sie mit Ihrem Hochdruckreiniger auf keine elektrischen Geräte. Die empfindliche Elektronik in den Geräten geht dadurch sofort kaputt. Wir vom Hochdruckreiniger Test raten Ihnen sich von Steckdosen oder Lichtschaltern fernzuhalten. Die Gefahr eines Kurzschusses oder einem Stromschlag ist zu groß. Außerdem würden die Kontakte in der Steckdose Oxidieren und zum Ausfall der Steckdose führen.

Bei Fahrzeugen können durch den hohen Druck Lackschäden entstehen. Hartnäckige Verschmutzungen einfach vorher einweichen und mit 20 cm – 30 cm Abstand weck waschen. Bei Autofelgen zuerst mit einem Felgenreiniger einweichen und mit mindestens 30 cm Abstand absprühen. Dadurch beschädigen Sie die Reifengummi nicht. Die Motorwäsche sollten Sie generell lieber einem Fachmann überlassen. Die Gefahr ist einfach zu groß, dass Feuchtigkeit in die unzähligen Steckkontakte eindringt, ein Kurzschluss entsteht und sich der Motor nicht mehr starten lässt. Der mögliche Schaden ist einfach zu groß.

Bei gepflasterten Hauseinfahrten besteht die Gefahr, dass sich die Steine lockern, da der Wasserstrahl den Sand aus den Fugen schwemmt. Den Hochdruckreiniger niemals auf empfindlichen Oberflächen verwenden. Für Pflastersteine gibt es einen speziellen Flächenreiniger. Bei einigen Modellen ist dieses Zubehör im Kaufpreis mit inbegriffen.

[eapi keyword=“Hochdruckreiniger Zubehör“ n=6 picture_resolution=large picture_size=medium badge_1=“Empfehlung:“]

Zubehör: Sprühpistole

Die Sprühpistole ist durch einen Hochdruckschlauch mit dem Hochdruckreiniger verbunden. Die Pstole wird mit verschiedenen Aufsätzen bestückt. Vom punktuellen Strahl über den Flächenstrahl bis hin zum Dreckfräser ist alles möglich. Für schwer erreichbare Stellen gibt es auch um 90 ° abgewinkelte Düsen. Die Handpistole sollte bequem in der Hand liegen und nicht zu schwer sein. Dadurch arbeiten Sie auch über einen längeren Zeitraum ohne Handgelenkschmerzen. Die verschiedenen Aufsätze werden in der Regel durch eine Dreh- und Steckverbindung befestigt. Falls der Hochdruckschlauch zu kurz sein sollte, können Sie diesen mittels einer Hochdruckschlauch-Verlängerung verlängern. Für die Modelle von Kärcher gibt es Verlängerungen mit 7,5 m und 15 m.

Zubehör: Flächenreiniger/ Waschbürste

Mit einem Flächenreiniger werden Fußboden, Pflastersteine oder Fassaden gereinigt. Grundsätzlich können Sie mit dem Flächenreiniger alle ebenen Flächen effektiv reinigen. Die Vorteile eines Flächenreingers sind die gleichmäßigere Reinigung der Fläche und die Reduzierung von Spritzwasser. Durch die gleichmäßige Reinigung entstehen keine helleren oder dunkleren Striche auf der Oberfläche. Durch die Abdeckung können auch keine kleinen Steine umher fliegen. Die Arbeit mit einem Flächenreiniger ist in der Regel für Mensch und Material unbedenklich.

Rotierende Waschbürsten eignen sich hervorragend für empfindliche Oberflächen. Sie Funktionieren im Prinzip wie ein Flächenreiniger, jedoch besitzen sie einen weichen Bürstenkranz und sind eher für leichte Verschmutzungen geeignet. Rotierende Waschbürsten verwendet man gerne in Kombination mit Reinigungsmitteln. Bei den Geräten im Hochdruckreiniger Test sind keine Waschbürsten im Kaufpreis enthalten.

Zubehör: Dreckfräser

Beim Dreckfräser rotiert ein sehr harter Punktueller Wasserstrahl. Mit diesem Strahl lösen sich selbst die hartnäckigsten Verunreinigungen. Der Dreckfräser eignet sich etwa für Moosbewuchs auf Mauern oder Asphalt. Auch alte Farbschichten auf Holz können Sie damit mühelos entfernen. Der auftreffende Wasserstrahl hat jedoch solch eine enorme Kraft, dass kleine Steine oder Splitter durch die Luft wirbeln. Die Verwendung einer Schutzbrille und festem Schuhwerk ist daher sehr wichtig.

Zubehör: Schaumdüse

Mit einer Schaumdüse können sie etwa Ihr Auto einschäumen. Dazu füllen Sie das Reinigungsmittel in den kleinen Vorratsbehälter Ihrer Schaumdüse. Das durchströmende Leitungswasser nimmt einen kleinen Teil des Reinigungsmittels auf, vermischt sich mit Luft und verwandelt sich in Schaum. Dadurch entsteht Schaum den Sie auf nahezu alle Oberflächen auftragen können.

Rohrreinigungsset

Ein Rohrreinigungsset zur Reinigung von Toiletten, Fallrohren, Abflüssen oder sonstigen Verstopfungen. Die Düsenspitze schiebt sich durch vier nach hinten gerichteten Hochdruckstrahlen durch das Rohr und löst Blockaden. Die Schlauchlänge ist entweder 7,5 m oder 15 m. Das Rohrreinigungsset ist für die Anwendung im Haus und im Außenbereich geeignet. Alle Modelle vom Kärcher Hochdruckreiniger Test sind mit dem Kärcher Rohrreinigungsset kompatibel.

Reinigen mit oder ohne Chemie?

Die gezeigten Modelle haben grundsätzlich genug Power um auf chemische Reinigungsmittel zu verzichten. Trotzdem werden Sie früher oder später auf eine Verunreinigung treffen, die sich mit reinem Trinkwasser einfach nicht entfernen lässt.

Viele Hochdruckreiniger besitzen daher einen zusätzlichen Tank um Reinigungsmittel aufnehmen zu können. Automatisch mischt nun das Gerät dem Trinkwasser etwas Reinigungsmittel bei. Dadurch erziehlen Sie ein deutlich besseres Reinigungsergebnis. Ohne zusätzlichem Tank hängt meistens ein kleiner Schlauch aus dem Gerät. Diesen Schlauch müssen Sie nur in das Reinigungsmittel hängen. Dann wird das Mittel über den Schlauch in das Reinigungsgerät gesogen und dem Wasser beigemischt.

Falls die Verunreinigung sehr hartnäckig ist, einfach das Reinigungsmittel pur auftragen und einige Zeit einwirken lassen.

Hochdruckreiniger mit Regenwasser betreiben

Normalerweise verwendet man ja den Wasseranschluss am Haus um den Hochdruckreiniger zu betreiben. Wir Ihnen eine Möglichkeit, die Umwelt etwas mehr zu schonen. Um das kostbare Trinkwasser zu schonen können Sie den Hochdruckreiniger auch mit gesammeltem Regenwasser betreiben. Da im Regenwasser aber viele Schmutzpartikel enthalten sind, benötigen Sie hierzu unbedingt einen Wasserfilter um die Hochdruckpumpe im Hochdruckreiniger nicht zu zerstören. Des weiteren brauchen Sie eine externe Wasserpumpe die mindesten 400 Liter Regenwasser pro Stunde fördern kann und einen Wasserdruck von etwa vier bar aufbaut. Dann müssen Sie mit der Wasserpumpe das gesammelte Regenwasser in den Hochdruckreiniger pumpen. Verwenden Sie zusätzlich einen Wasserfilter. Schon sparen Sie kostbares Trinkwasser.

Hersteller und Marken

KärcherBosch: Robert Bosch hat im Jahr 1886 das Unternehmen Robert Bosch GmbH gegründet. Es ist ein multinationales Deutsches Unternehmen. Bosch beliefert die Automobilindustrie, produziert Gebrauchsgüter (Elektrowerkzeuge und Haushaltsgeräte) und ist in der Sicherheitstechnik vertreten. Darüber hinaus ist Bosch ind der automatisierten Verpackungstechnik tätig. Die Robert Bosch GmbH und ihre rund 450 Tochter- und Regionalgesellschaften in etwa 60 Ländern bilden die Bosch-Gruppe. Der Hauptsitz befindet sich in der nähe von Stuttgart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.