aktuelle Mode für Damen

Jetzt, da sich anbahnt, dass auch klassische Herrenanzüge, wie Smokings für Frauen eine Abendgarderobenoption werden, wächst sicher das Interesse an Anzügen. Es ist jedes mal spannend sich in ein neues Fashiongebiet zu wagen und herum zu stöbern. Als Frau Preschool die Kollektionen von Sakkos und Smokings für Herren zu checken, ist spaßig, will ich meinen. Ziel der Suche ist dabei  ein Teil, dass an Frau nicht völlig lächerlich, sondern auf die geeignete Weise provokant und alte Grenzen sprengend wirkt. Es ist aber besser, noch ein Wenig damit zu warten, solche Experimente bei ernsthaften Anlässen zu wagen. Für eine private Party allerdings ist ja beinahe nichts zu gewagt. Dann kann man auch hemmungslos mit Anzug- und Hosenkombinationen herum probieren.

Die Mode entwickelt sich

Sicher ist kaum jemandem auf der Straße entgangen, dass Booties ein echter Renner sind. Nicht, dass man mit ihnen schnell laufen könnte, denn sportlich sind diese Schuhe eher nicht. Vielmehr sind sie unwahrscheinlich stylisch. Ein Hybrid aus Stiefel mit Absätzen und Halbschuh, also geschlossen und meist aus Leder, der sich zu beinahe jedem Movie Outfit eignet. Vor allem in Jeans sieht man mit Booties klasse aus. Das ist aber keine Beschränkung. Je nach Schuhmodell lassen sie sich auch mit Röcken und anderem kombinieren. Der Trend hat sich aus dem letzten Jahr bis in diesen Sommer herüber gerettet und wird lediglich abebben, weil es einfach zu warm für Stiefeletten wird. Wer aber zu kühlen Abendstunden noch Gelegenheit finde sie zu tragen, liegt fashionmäßig sicher nicht daneben.

Selbstverständlich kann Fashion auch ganz praktisch und zweckmäßig sein. Abgesehen davon, dass es bereits sinnvoll ist, seine Haut zu bedecken und vor der Außenwelt zu schützen, ist der beste Beweis dafür die Tasche. Damenhandtaschen sorgen dafür, dass immer alle wichtigen Utensilien, eventuell nach längerem Kramen, zur Hand sind. Die Taschenvernarrtheit mancher Frauen rührt daher, dass sie nun überall zu sehen sind, die Täschlein. Aber bei Wanderrucksäcken hört der Spaß auf. Wer ernsthaft zu einer Wandertour in die Berge zu einem teuren Designerstück greift, der übertreibt es meines Erachtens. Man muss schon übermäßig in ein solches Teil verliebt sein, um es sich guten Gewissens anschaffen zu können, obwohl man es nahezu nie gebrauchen oder zeigen kann.

Die Clutch hat als Handtasche , eine besondere Rolle inne. Sie verdient nämlich ihren Namen auch. Ganz ohne Griff oder Trageriemen ist man gezwungen, sie in der Hand zu tragen. Ganz zurecht erinnert das an den Chic der „Goldenen Zwanziger“, während derer die Clutch ihre erste Blüte erlebte. Nun ist sie aber selbstbewusst als Tasche für Tag und Nacht zurück gekehrt. Wenn sie schon kaum dem Auge des Gegenüber entgehen kann, weil man sie in der Hand trägt, so ist ihre Wirkung noch verstärkt, wenn man sich eine Clutch der neueren Generation zulegt. Aufregende und regelrecht Aufmerksamkeit saugende Modelle in Neonfarben stehen hier zur Auswahl. Wie man sich damit abends arrangiert, wenn keine Garderobe zur Verfügung steht und man seine Hände braucht um Drinks zu halten und Freunde zu umarmen? Übung und zeitweise kräftig zwischen Arm und Oberkörper pressen, wird wohl die Antwort bleiben. Dafür sind die Täschchen aber Paintball meist auch sehr klein und eben – handlich!

Keine Chance für Kleiderordnung

Es gibt in jeder Firma eine Kleiderordnung, die das Arbeiten erleichtern soll, da jeder optisch gleich aussieht. Hier wird das gleiche Ziel, wie bei Schuluniformen verfolgt. Keiner kann aufgrund seiner Kleidung diskriminiert oder ausgeschlossen werden. Es gibt aber noch ein anderes Ziel einer Kleiderordnung. Ein Unternehmen möchte gegenüber dem Kunden, Geschäftspartnern oder zukünftigen Mitarbeitern ein bestimmtes Image vertreten, dies ist abhängig vom ersten Eindruck, der natürlich von der Kleidung abhängt. Daher ist Alltags oder zu lässige Kleidung fehl am Platzt, wenn man seriös und glaubwürdig erscheinen möchte. Eine Kleiderordnung hilft dabei, was in der Arbeit getragen werden kann.

Gut aufpassen!

Grundsätzlich sollte Kleidung getragen werden, die nicht zu viel Dekolletee, Rücken oder Bein zeigt. Auch wenn man sich zu einem freizeitlichen Anlass mit Arbeitskollegen trifft, sollte man auch hier darauf achten, dass man sich entsprechend kleidet. Da man die gleichen Leute in der Arbeit wieder sieht, möchte man ja nicht, dass diese ein falsches oder unpassendes Bild von einem in die Arbeit mitnehmen. Trägt man Kleidung, die zwar alle anzüglichen Stellen verdeckt gibt es noch einen weiteren Faktor, der zur Kleiderordnung gehört. Farben müssen ebenso beachtet werden. Trägt man mehrfarbige Kleidungsstücke, kann das auch zu einem negativen Eindruck führen, was man natürlich auch nicht möchte.

Sich richtig und angemessen zu kleiden ist also nicht so einfach wie man denkt. Zu Beginn ist es am besten sich klassisch zu kleiden und mit der Zeit herausfinden, was man tragen kann ohne unangenehm aufzufallen. Ist man sich unsicher was man im klassischen Sinne tragen kann, gibt es eine Vielzahl von Ratgebern, die sich nur mit diesem Thema beschäftigen. Man findet von Schuhen, Make-up bis Kleidung alles, was man wissen muss, um sich angemessen zu kleiden. Hat man ein Gefühl entwickelt für die passende Kleidung, bewegt man sich viel sicherer und selbstbewusster im Unternehmen und verhält sich auch entsprechend gegenüber den Kunden, wie es gewünscht ist. Die Kleiderordnung ist das Wichtigste, um sich in die Unternehmenskultur einzufügen und auch Spaß in der Arbeit zu haben. Auf Ratgeber sollte hier nicht verzichtet werden.