Outlaw und Leder

Habt ihr Lust neben dem üblichen Spitzenchick auch mal in die Rolle eines Outlaw zu schlüpfen? Zumindest fashionmäßig ist das nicht schwer und auch nicht bitter ernst zu nehmen. Wenn man auch Camouflagemuster noch von Hosen und Jacen von Billigkleidungsmärkten vor Bahnhöfen und Plätzen kennt, kann man darin im Moment ziemlich trendy sein. Am Besten noch Motorradhelm aufgesetzt und auf ein Bike geschwungen, wahlweise hinter dem richtigen Outlawpartner und ein Bisschen angeben.

Keiner wird einen deshalb für gefährlich halten, aber ein wenig wilder sollte man in dieser Montur schon rüber kommen. Bei Camouflage sollte man schon darauf achten, dass man vielleicht bei den Schuhen auf mehr Chick setzt um sich weiter vom Brutalolook zu distanzieren.

Ledermode ist Geschmackssache

Ledermode ist, besonders wenn es um Jacken geht, absolut geschmacksabhängig. Abgesehen von denjenigen, die Lederjacken gar nicht mögen, gibt es manche, die den rauen Used-Charme echter Büffellederjacken mögen und diejenigen, die auf edlen Hochglanz stehen. Zweitere stehen vor dem Problem, dass es aufwendig ist, den Fabrikzustand von Leder zu erhalten. Man muss sich wirklich darum, bemühen dem Leder nicht zu schaden.

Glücklicherweise gibt es einige Pflegetipps und Leder lässt sich ähnlich pflegen wie Haut. Wenn es denn doch einmal dazu kommt, dass eine Jacke zu abgenutzt ist, finden sich immer hin viele, die finden, dass verleihe der Jacke erst Charakter. Dadurch finden Lederwaren im Second-Hand-Shop aufgrund ihrer besonderen Langlebigkeit oft noch ein zweites und drittes Leben bei Menschen, die sie so lieben, wie sie sind.

Für Gürtel gibt es jede Menge Verschlusssysteme. Selbst kurzzeitig wie verschollene oder nur noch als Berufskleidung beliebte Mechanismen wie die Klemmschnalle oder die DD-Ring-Klemmschließen kommen wieder in Mode. Mit Ausnahme des letztgenannten Modells erfüllen sie alle ihre Funktion zuverlässig und sicher. Daher kommt es meist nur noch auf die Form, also den Style der Schnalle an.

Für gewöhnliche meint man mit dem Wort Schnalle, die vom Ledergürtel bekannte Dornschließe, die ihren Zweck auch bei Armbanduhren erfüllt. Stoffgürtel hingegen werden eher von Klemmschließen zusammen gehalten. Die ebenfalls für uhren sehr nützlich Faltschließe wird wohl höchstens für reine Dekogürtel, die nicht Hosen oder Röcke halten sollen, geeignet sein.

Michael Michalsky hat auf der Mercedes Benz Fashion Week Berlin etwas besonderes aus dem Hut gezaubert. Für ihn lief  Andrej Pejic, der androgyne Modestar, um welchen inzwischen einiger Hype enstand. Er kann inzwischen jede Menge großer Auftritte anführen, in welchen er oft in explizit weiblich-erotischen Outfits den Laufsteg beschritt.

Seine Popularität liegt in seiner Schönheit begründet und damit setzt er für Transgender einen starken Fuß in die Tür der Modewelt. Er ist eine Art Idealbesetzung für die Sparten von Unisexmode aller Art. Mit seinem Erfolg wächst hoffentlich auch das Angebot an genderfreier Mode auf dem Markt. Für Pejic kann man hoffen, dass sich seine Karriere weiter steil aufwärts bewegt.